Rommerskirchen strebt S‑Bahn-​Anschluss an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Rommerskirchen soll in den kom­men­den Jahren S‑Bahn-​Haltepunkt wer­den!“ Dieses Ziel ver­folgt Rommerskirchens Bürgermeister Dr. Martin Mertens schon seit drei Jahren mit gro­ßem Nachdruck.

Auf dem Weg zur Umsetzung hat der Bürgermeister der Gillbach-​Gemeinde jetzt Rückenwind durch eine Machbarkeitsstudie des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland (NVR) erhal­ten, die der Verbindung zwi­schen Köln und Mönchengladbach ein sehr gutes Kosten-​Nutzen-​Verhältnis für einen S‑Bahn-​Ausbau beschei­nigt hat.

Um die wei­tere Vorgehensweise zu bespre­chen, lud der Bürgermeister nun den Landtagsabgeordneten Rainer Thiel und den Verkehrsexperten des NVR, Dierk Timm, zum Abstimmungsgespräch ein.

Die posi­tive Machbarkeitsstudie ist der erste wich­tige Schritt zur erfolg­rei­chen Realisierung des S‑Bahn-​Projekts“ erläu­tert Dierk Timm, der auch SPD-​Fraktionsvorsitzender im NVR ist.

Die Gemeinde Rommerskirchen als star­ker Wirtschaftsstandort mit hoher Lebensqualität besitzt die größte Wachstumsrate in der gesam­ten Region. Die Gemeinde, die auch über­re­gio­nal gerne als „Innovations-​Lokomotive“ des Rhein-​Kreises Neuss bezeich­net wird, würde enorm von einem S‑Bahn-​Halt pro­fi­tie­ren“ so Bürgermeister Dr. Mertens, der sich über den Rückenwind durch die NVR-​Studie freut.

Foto: Gemeinde

Ziel des Bürgermeisters ist es, dass nicht nur die schnel­len Regionalexpresszüge zwi­schen Mönchengladbach und Köln in der Gillbach-​Gemeinde hal­ten, son­dern auch mehr­mals pro Stunde eine S‑Bahn. „Die könnte dann auch am Abend und am Wochenende für eine bes­sere Anbindung in die gro­ßen Städte sor­gen“ so Dr. Mertens.

Eine gute Mobilitätsinfrastruktur ist ele­men­tar für den Strukturwandel im Rheinischen Revier. Deswegen setze ich mich dafür ein, dass Rommerskirchen Anschluss an das S‑Bahn-​Netz erhält“, erklärt der Landtagsabgeordnete Thiel, der zudem den Ausbau des Grevenbroicher Bahnhofs zum S‑Bahn-​Knotenpunkt auf seine Agenda gesetzt hat.

Bei der Umsetzung des S‑Bahn-​Projekts wür­den außer­dem die süd­li­chen Stadtteile Grevenbroichs und der Rommerskirchener Norden von einem zusätz­li­chen Haltepunkt ”Grevenbroich-​Süd” pro­fi­tie­ren.“ so Thiel.

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)