Neuss: Mehrere Bußgelder, Strafanzeigen und eine Festnahme bei Verkehrskontrollen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Bei einem Schwerpunkteinsatz der Neusser Polizei kon­trol­lier­ten Beamtinnen und Beamte am Dienstag (14.3.), zwi­schen 11 und 19 Uhr, knapp 150 Verkehrsteilnehmer. 

Das Augenmerk der Ordnungshüter galt einem mög­li­chen Drogenkonsum der Kraftfahrer aber auch der Ahndung von Verkehrsverstößen.

An den drei ein­ge­rich­te­ten Kontrollstellen, an der Jülicher Landstraße, am Berliner Platz und am Hammfelddamm, stell­ten die Polizisten dann auch rund 50 Verkehrsverstöße fest, die mit einem Verwarn- oder Bußgeld geahn­det wur­den. Der nicht ange­legte Gurt, Fehler beim Abbiegen sowie Vorfahrtsmissachtungen zähl­ten unter ande­rem zu den Ordnungswidrigkeiten.

Fünf Kraftfahrer muss­ten sich auf­grund des Verdachts des Drogenkonsums einer Blutprobe unter­zie­hen. Neben ver­kehrs­recht­li­chen Konsequenzen droht den Männern im Alter zwi­schen 28 und 42 Jahren auch ein Strafverfahren.

Für eine 31-​Jährige endete die Kontrolle sogar im Polizeigewahrsam. Bei der Überprüfung stellte sich her­aus, dass ein Haftbefehl gegen die junge Frau vor­lag. Die Polizisten nah­men sie fest.

Im Bereich der Kontrollstelle an der Jülicher Landstraße ereig­nete sich, gegen 12:30 Uhr, ein Verkehrsunfall. Ein Senior setzte rück­wärts auf ein hin­ter ihm ste­hen­des Auto und ver­letzte dabei des­sen Besitzer, der zu die­sem Zeitpunkt neben dem betrof­fe­nen Wagen stand, leicht. Bei den anwe­sen­den Polizeibeamten erga­ben sich in Folge des­sen Verdachtsmomente dafür, dass der ältere Herr auf­grund kör­per­li­cher Einschränkungen deut­lich in sei­ner Fahrtüchtigkeit beein­träch­tigt sein könnte. Die Weiterfahrt wurde ihm unter­sagt und sein Führerschein sicher­ge­stellt. Auch für den Unfallgegner endete der Sachverhalt mit einem Ermittlungsverfahren, denn er steht im Verdacht, sein Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt zu haben.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)