Rhein-​Kreis Neuss: Neubau des Archivs in Zons nimmt zuse­hends Gestalt an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Neubau des Archivs im Rhein-​Kreis Neuss schrei­tet wei­ter voran. 

Die Rohbau- und Zimmerarbeiten in der mit­tel­al­ter­li­chen Zollfeste Zons sind abge­schlos­sen, Fenster und Fensterbänke haben ihre Plätze in der Fassade gefun­den, und jetzt wer­den die Außentüren ein­ge­baut. Auch die Außenanlagen neh­men Form an. „Der Baukörper wird in die­sem Monat für Außenputz- und Dachdeckerarbeiten wie­der ein­ge­rüs­tet“, kün­di­gen die zustän­di­gen Dezernenten Tillmann Lonnes und Bijan Djir-​Sarai an. Im Inneren liefe der­weil die Installation der haus­tech­ni­schen Gewerke an. Innenputz und Estricharbeiten wür­den folgen.

Der Neubau des Archivs in Zons nimmt Form an: Zu sehen sind die Südseite und die künf­ti­gen Außenanlagen. Links steht die Pfarrkirche St. Martinus, rechts der Juddeturm. Foto: L. Berns/​Rhein-​Kreis Neuss

Demnächst wer­den die Grundleitungen ver­legt, und das – wie auch wäh­rend der gesam­ten Bauzeit – unter archäo­lo­gi­scher Begleitung“, so Ines Manolias, die Leiterin des Amtes für Gebäudewirtschaft. Hintergrund: Beim Rohbau wur­den neue Mauern des ehe­ma­li­gen Klosters gefun­den, was zu Terminverzögerungen geführt hat. Während der Arbeiten musste die Statik in die­sem Bereich noch ver­än­dert wer­den, um auf die archäo­lo­gi­schen Funde Rücksicht zu neh­men. Teile davon wer­den spä­ter im Neubau zu sehen sein. 

Im Frühjahr sol­len drau­ßen die Pflanz- und Pflasterarbeiten in Anlehnung an den frü­he­ren Klostergarten begin­nen. Ab Mai wird der soge­nannte Terrazzo-​Boden ver­legt. Es fin­den außer­dem im Innenbereich die Malerarbeiten statt. Die Montage der spä­ter für das Archiv unter Leitung von Dr. Stephen Schröder not­wen­di­gen Rollregale wird zeit­gleich aus­ge­führt. Im Juni mon­tie­ren Fachleute die Türen und Zargen mit den fest ver­bau­ten Möbel-​Trennwänden. Nach der TÜV-​Abnahme und der Feininstallation der haus­tech­ni­schen Gewerke kann das Haus „ein­re­gu­liert“ wer­den, wie die Experten sagen. Die Fertigstellung ist nach jet­zi­gem Stand für Mitte Juli anvisiert. 

(38 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)