Korschenbroich: Aktion „Saubere Stadt“ schärft das Umwelt-Bewusstsein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Eine posi­tive Bilanz der Aktion „Saubere Stadt“ konn­ten jetzt Thomas Kochs und Johannes Günterberg vom Städtischen Eigenbetrieb Stadtpflege ziehen. 

Bei gutem Wetter waren am Samstag, 11. März, mehr als 800 Helferinnen und Helfer (2016 waren es 610) im gesam­ten Korschenbroicher Stadtgebiet im Einsatz, um die Umwelt von „wil­dem Müll“ zu säubern.

16 Gruppierungen hat­ten die jewei­lige Organisation vor Ort über­nom­men, das sind drei mehr als im Vorjahr. Die Mitarbeiter des koor­di­nie­ren­den Stadtpflege-​Betriebes sam­mel­ten bis zum Nachmittag die gefüll­ten Müllsäcke ein. Die vier aus­ge­ge­be­nen Container, die eben­falls gut gefüllt wur­den, holte der beauf­tragte Container-​Dienst ab.

Fleißige Helfer fül­len die Container beim Aktionstag „Saubere Stadt“. Foto: Städtischer Eigenbetrieb Stadtpflege

Insgesamt rund 7,9 Tonnen Müll und Unrat kamen dies­mal zusam­men – etwa genau so viel wie im Vorjahr. Dieses Ergebnis nannte Thomas Kochs, tech­ni­scher Leiter der städ­ti­schen Eigenbetriebe, „erfreu­lich“, zeige es doch, dass offen­sicht­lich weni­ger Müll acht­los in der Landschaft ent­sorgt werde. „Allerdings gehe ich davon aus, dass wir im Laufe des Jahres trotz­dem wie­der an der einen oder ande­ren Stelle mit grö­ße­ren wil­den Müllkippen kon­fron­tiert wer­den. Die Problematik wird uns wei­ter­hin begleiten.“

Konkrete Fundstücke der „Saubere Stadt“-Aktion waren neben einem alten Klavier und Autoreifen nebst Felgen sowie Bauschutt auch „unap­pe­tit­li­che“ Funde wie volle Baby-​Windeln oder Flaschen mit urin­gel­ber Flüssigkeit… Für die Entsorgung des gesam­mel­ten Mülls fal­len laut Stadtpflege vor­aus­sicht­li­che Kosten in Höhe von rund 1.400 Euro an.

Wichtiger noch als die gesam­mel­ten Müll-​Mengen sind für uns die deut­lich gestie­ge­nen Helfer-​Zahlen“, erklärte Thomas Kochs. „Den Weg in die Zukunft wei­sen wir, indem wir das Umwelt-​Bewusstsein der Menschen in unse­rer Stadt wecken und ins­be­son­dere auch Kinder und junge Leute in die Sammel-​Aktion ein­be­zo­gen wer­den. Das sind für uns wich­tige Anliegen.“ Bürgermeister Marc Venten, der sich in Glehn aktiv an der Aktion „Saubere Stadt“ betei­ligte, freute sich über die guten Ergebnisse und dankte allen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)