Regiobahn S28 – Amoklage – Axtangriff Düsseldorf Hbf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf – Regiobahn – Am gest­ri­gen Abend kam es in der Regiobahn S28 gegen 20:30 Uhr im Bereich Düsseldorf Hbf zu einem Axtangriff auf die Fährgäste der Bahn durch einen 36 Jahre alten, offen­bar psy­chisch ver­wirr­ten Mann.

Bei Ankunft am Bf. Düsseldorf Hbf wurde der Täter aus der Bahn gedrängt. Der Täter konnte am Wiederbetreten des Fahrzeuges durch das beson­nene Handeln des Triebfahrzeugführers gehin­dert wer­den, der eine Zwangsschließung der Türen vornahm.

Die Geschäftsführer der Regiobahn Fahrbetriebsgesellschaft mbH Ulrich Bergmann und Rolf Ommen wür­di­gen seine pro­fes­sio­nelle Reaktion: „Dadurch hat er Schlimmeres ver­hin­dert und wir dan­ken ihm sehr dafür. Auch dan­ken wir den Menschen, die sich um die gute Erstversorgung der Verletzten geküm­mert haben.“

Wir bedau­ern auf­rich­tig, dass es zu so einem Übergriff gekom­men ist und möch­ten den Opfern bereits auf die­sem Wege unser Mitgefühl aus­spre­chen und dass sie sich mög­lichst schnell von ihren Verletzungen erho­len. Gemeinsam mit der DB AG wird die Regiobahn den Opfern eine Opferbetreuung anbieten.

Wir ste­hen im engen Kontakt mit der Polizei, um das Ereignis voll­stän­dig auf­klä­ren zu kön­nen. Wir möch­ten auch der Bundespolizei, DB Sicherheit GmbH und DB AG sowie allen Beteiligten Einsatzkräften für die pro­fes­sio­nelle Zusammenarbeit danken.“

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)