Meerbusch: Wilde Müllkipperei – Erstmals Belohnung ausgesetzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Osterath – Pflastersteine, Balken, Bauschutt, Euro-​Paletten, Autoräder, Baumschnitt, Terrassendachplatten, Dachrinnen – ein­fach ange­fah­ren und in gro­ßen Haufen auf und neben den Wirtschaftsweg gekippt. 

Das Bild, das sich Passanten in die­sen Tagen am Kollenburger Weg in der Nähe des Osterather Westrings bot, war erschre­ckend. „Der Bereich war unse­ren Umweltamt bereits von ähn­li­chen Vorfällen bekannt”, so Stadtsprecher Michael Gorgs. „Das Ausmaß und die Dreistigkeit, mit der dies­mal vor­ge­gan­gen wurde, ist aber neu.”

Die Stadtverwaltung habe sich des­halb erst­mals ent­schlos­sen, für Hinweise, die zur Ermittlung des Verursachers oder der Verursacher füh­ren, eine Belohnung in Höhe von 300 Euro aus­zu­set­zen. Menge und Art des abge­kipp­ten Unrats lie­ßen die Vermutung zu, dass der Müll aus dem gewerb­li­chen Bau‑, Sanierungs- und/​oder Gartenbaubereich stammt. Laut Umweltamt han­delt es sich bei dem Material fast aus­schließ­lich um Abfälle, die beim Wertstoffhof in Strümp, gebüh­ren­pflich­tig hät­ten ent­sorgt wer­den müs­sen. Die Entsorgung eines Kubikmeters Bauschutt oder Baumischabfall kos­tet dort zum Beispiel 40 Euro. Für eine Pkw-​Kofferraumladung sind 12 Euro zu zahlen.

Fotos(3): Stadt

Die Stadtverwaltung hofft jetzt auf sach­dien­li­che Hinweise von Zeugen, die in jüngs­ter Zeit Pritschenwagen, Fahrzeuge mit Anhänger oder Kleinlaster mit ent­spre­chen­der Ladung am Kollenberger Weg beob­ach­tet haben. Hilfreich könn­ten auch Beobachtungen von Baustellen sein, auf denen jüngst Terrassendächer und Dachrinnen abge­bro­chen wur­den. Alle Hinweise wer­den ver­trau­lich behan­delt. Wer dies­be­züg­lich Aussagen machen möchte, kann sich mit dem Service Recht im Rathaus, Telefon 02132 /​916 421 in Verbindung setzen.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)