Korschenbroich: „Balance-​Check“ gibt Aufschluss über die Fähigkeit zur Regulation

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Wie kann man Stress vor­beu­gen? Wie lässt sich Burnout im Betrieb vermeiden?

Um Antworten auf diese Fragen zu fin­den und ein indi­vi­du­el­les Belastungsprofil zu erstel­len, bie­tet die Korschenbroicher Stadtverwaltung ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Rathäusern zur­zeit einen kos­ten­lo­sen Gesundheits-​Check im eige­nen Haus an.

Eine gesetz­li­che Krankenkasse führt hier vom 8. bis 10. März einen so genann­ten „Balance-​Check“ durch. Dieser gilt als wich­ti­ger Baustein der betrieb­li­chen Gesundheit und dau­ert nur wenige Minuten. Im Mittelpunkt steht die Regulationsfähigkeit, die in allen Lebenslagen not­wen­dig ist, um kör­per­lich und see­lisch ange­mes­sen reagie­ren zu kön­nen. Rund 50 Kolleginnen und Kollegen haben sich nach Auskunft des Personalbereiches der Verwaltung zu der Aktion angemeldet.

Aufschluss über die Fähigkeit zur Regulation und Regeneration gibt die „Herzratenvariabilität“, also die Schwankung der Herzfrequenz wäh­rend der bzw. durch die Atembewegung. Mit Hilfe eines Ohrclips ermit­teln die Gesundheitsberater der Barmer die indi­vi­du­elle Stressbelastung und Regulationsfähigkeit. Die Herzrate wird dabei gra­fisch dar­ge­stellt. Das ein­zelne Ergebnis wird mit der jewei­li­gen Altersgruppe verglichen.

Eine per­sön­li­che Ergebniskarte visua­li­siert am Ende die Ergebnisse in den ein­zel­nen Bereichen – etwa zum Body-​Mass-​Index (BMI), zur Stressbelastung und zum Rauchverhalten, aber auch zu Ausdauer, Kraft und Entspannung. Darauf auf­bau­end erhal­ten die Betroffenen Informationen zu mög­li­chen Gesundheitsangeboten – unab­hän­gig von der Krankenkassen-Zugehörigkeit.

Michael Mielke, Gesundheitsmanagement-​Berater der Krankenkasse, der die Aktion vor Ort beglei­tet, erklärt: „Die Messung soll sen­si­bi­li­sie­ren, und in der Beratung soll auf­ge­zeigt wer­den, wie Potenziale ver­bes­sert wer­den können.“

Hans-​Josef Leuchtges, Leiter des zustän­di­gen Amtes für Personal, Soziales und Standesamt, wer­tet den „Balance-​Check“ als ein gutes Angebot im Rahmen des betrieb­li­chen Gesundheitsmanagements: „Jeder Einzelne bekommt Tipps zur indi­vi­du­el­len Gesundheitsvorsorge. Die Verwaltung als Arbeitgeber erhält am Ende eine all­ge­meine und anony­mi­sierte Auswertung der Aktion.“

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)