Dormagen: Nach erneu­ten Schüsse auf Linienbus – StadtBus und BVR ändern NE1 Linienweg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich – Nachdem in der gest­ri­gen Nacht erneut ein Linienbus in Hackenbroich von noch unbe­kann­ten Tätern beschos­sen wurde, haben sich die StadtBus Dormagen GmbH und der Busverkehr Rheinland in Abstimmung mit der Polizei ent­schlos­sen, den Linienweg der NachtExpresslinie NE1 in die­sem Stadtteil vor­erst zu ändern.
„Zur Sicherheit unse­rer Fahrgäste und auch des Fahrpersonals wer­den die Haltestellen der Linie NE1 zwi­schen Claudiusstraße und Dr.-Geldmacher-Straße bis zum 19. März nicht mehr ange­fah­ren“, infor­miert StadtBus-​Geschäftsführer Klaus Schmitz.

Erhalten blei­ben in Hackenbroich die bei­den Haltestellen Kreiskrankenhaus und Elsa-​Brändström-​Straße. Die Haltestellen Dr.-Geldmacher-Straße, Neckarstraße, Mainstraße, Hackhauser Straße, Wieskirchenstraße und Claudiusstraße ent­fal­len jedoch vor­erst. „Wir bedau­ern die Unannehmlichkeiten für unsere Kunden, doch im eige­nen Interesse der Fahrgäste möch­ten wir kein Risiko ein­ge­hen“, so Schmitz.

Am gest­ri­gen Mittwoch (8.3.) war gegen 23.22 Uhr an der Salm-​Reifferscheidt-​Allee in Höhe der Stommelner Straße zum zwei­ten Mal ein Linienbus mit einer noch unbe­kann­ten Waffe beschos­sen wor­den. Zwei Scheiben gin­gen dabei zu Bruch, Personen wur­den zum Glück nicht ver­letzt. Zu einem ers­ten Delikt die­ser Art war es bereits am 3. März zu nächt­li­cher Stunde gekom­men. Auch hier wurde nie­mand ver­letzt, es wur­den jedoch vier Scheiben an dem Bus zerstört.

Auch wenn die bei­den bis­he­ri­gen Vorfälle noch glimpf­lich geen­det haben, sind die Schüsse auf einen fah­ren­den Bus höchst gefähr­lich und kön­nen leicht zu einem Verkehrsunfall mit ande­ren Verkehrsteilnehmern füh­ren. In Absprache mit allen Beteiligten bis hin zur Bezirksregierung haben wir uns des­halb zu dem geän­der­ten Linienweg für den NachtExpress NE1 ent­schie­den“, erläu­tert Schmitz. Die tags­über ver­keh­ren­den Buslinien sind davon nicht betroffen.

Fragen zu den neuen Fahrtzeiten und Linienwegen beant­wor­tet das StadtBus KundenCenter per­sön­lich oder tele­fo­nisch unter 02133 – 1 94 49 sowie auf www​.stadt​bus​-dor​ma​gen​.de.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)