Rommerskirchen: Wissenschaftlicher Geflügelhof forscht zuguns­ten Nutzgeflügels weltweit

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Der Wissenschaftliche Geflügelhof wurde im Jahr 2004 in Rommerskirchen Sinsteden offi­zi­ell eröffnet. 

Er ver­folgt das Ziel, Kenntnisse der Biologie des Rassegeflügels zu erar­bei­ten, die sowohl der bio­lo­gi­schen Grundlagenforschung, als auch dem wis­sen­schaft­lich begrün­de­ten Tierschutz dienen.

So befasst sich das Team rund um Dr. Inga Tiemann und Dr. Mareike Fellmin zum Beispiel mit der Erforschung von Alternativen zur Tötung von männ­li­chen Küken in der Geflügelzucht.

Im Mittelpunkt steht der Erhalt gene­ti­scher Vielfalt. Zudem erhal­ten Bürgerinnen und Bürger auf dem Areal des wis­sen­schaft­li­chen Geflügelhofes einen Einblick in die tra­di­tio­nelle Nutztierhaltung.

Auch Bürgermeister Dr. Martin Mertens ist die­ser Einladung gern gefolgt und hat sich vor Ort ein Einblick in die Arbeit des Wissenschaftlichen Geflügelhofes ver­schafft. „Ich bin beein­druckt von der Artenvielfalt im Bereich des Nutzgeflügels, die man bei uns in Sinsteden erle­ben kann. Und es macht mich stolz zu sehen, dass in Rommerskirchen, in die­ser euro­pa­weit ein­ma­li­gen Einrichtung, ein so wich­ti­ger Beitrag zur Forschung geleis­tet wird.“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herz­lich ein­ge­la­den sich vor Ort mit der Wissenschaft aus­ein­an­der zu set­zen und die Diversität des Nutzgeflügels haut­nah ken­nen­zu­ler­nen oder sich gar über unsere Stiftung selbst in den wis­sen­schaft­lich begrün­de­ten Tierschutz mit ein­zu­brin­gen.“, so Dr. Inga Tiemann und Dr. Mareike Fellmin.

Der Wissenschaftliche Geflügelhof ist an das Kulturzentrum Sinsteden ange­glie­dert, so dass die Außenflächen des Geflügelhofes zu den Öffnungszeiten des Kulturzentrums besucht wer­den können.

Zudem sind Führungen nach Absprache möglich.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)