Neuss/​Dormagen: Wohnungseinbrüche – Täter erbeu­ten Schmuck und Bargeld

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Dormagen (ots) – Am ver­gan­ge­nen Wochenende (04./05.03.) kam es in Neuss und Dormagen zu meh­re­ren Wohnungseinbrüchen.

In Neuss waren Unbekannte am Sonntag (05.03.), in der Zeit zwi­schen 13:15 Uhr und 17:15 Uhr, auf der Kieselstraße in Holzheim unter­wegs. Sie hebel­ten an einem Einfamilienhaus die Eingangstür auf und durch­such­ten das kom­plette Haus. Ihre Beute bestand aus Schmuck und Bargeld.

Am Samstagabend (04.03.), zwi­schen 19:30 Uhr und 22:20 Uhr, traf es ein frei­ste­hen­des Einfamilienhaus in Hoisten an der Straße „Am Goldmorgen”. Hier nah­men sich die Täter die Terrassentür vor. Schränke und Schubläden wur­den nach Wertsachen durch­sucht. Gestohlen wur­den Bargeld, ein Notebook, zwei Handys und ein iPod.

Am Nordparkweg im Neusser Norden mach­ten sich Wohnungseinbrecher an zwei Reihenhäuser zu schaf­fen. In einem Fall hebel­ten sie die Terrassentür, im Anderen ein Fenster auf. Die Tatzeit lag zwi­schen 17:30 Uhr und Mitternacht. Die Beute der Unbekannten bestand aus Bargeld und diver­sen Schmuckstücken.

In Dormagen traf es den Ortsteil Rheinfeld. Am Samstagabend (04.03.) dran­gen Unbekannte in zwei Einfamilienhäuser am Fingerhutweg und am Klematisweg ein. Sie durch­wühl­ten sämt­li­che Räume auf ihrer Suche nach Wertsachen. Dabei fiel den Tätern Bargeld und Schmuck in die Hände. Ersten Erkenntnissen zufolge kann die Tatzeit auf etwa 17:45 Uhr bis 23:50 Uhr ein­ge­grenzt werden.

Die Polizei konnte Spuren sichern, die der­zeit noch aus­ge­wer­tet wer­den. Zeugen, die Hinweise auf mög­li­che Tatverdächtige geben kön­nen, mel­den sich bitte unter 02131–3000.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)