Rhein-​Kreis Neuss: Autoscheiben ein­ge­schla­gen – Navigationsgeräte aus­ge­baut – Polizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch (ots) – In Kaarst, Korschenbroich und Meerbusch waren in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (2./3.3.) unbe­kannte Navidiebe unterwegs. 

Die Vorgehensweise der Täter war nahezu iden­tisch. Sie schlu­gen die hin­tere Dreieckscheibe ein und ver­schaff­ten sich so Zugang zum Innenraum der Wagen.

In Korschenbroich waren die Täter an der Ahrstraße, „Am Zollhaus”, „Am Graben”, an der Johannes-​Huppertz-​Straße und an der Saarstraße aktiv. An der Saarstraße traf es einen VW Tiguan. In den ande­ren Fällen mach­ten sie sich an Wagen des Herstellers BMW zu schaf­fen. Die bis­lang Unbekannten bau­ten die fest­in­stal­lier­ten Navigationsgeräte und zum Teil auch Lenkräder aus.

Kaarst war in zwei Fällen betrof­fen. An der Broicherdorfstraße schlu­gen die Täter zwi­schen 15 Uhr und 7:20 Uhr zu. Aus dem BMW, der am Straßenrand geparkt war, bau­ten sie Navi und Lenkrad aus. Zwischen 22 Uhr und 4:30 Uhr waren die Unbekannten am Lilienweg am Werk. Auch hier traf es einen BMW, des­sen fest­in­stal­lier­tes Navigationsgerät aus­ge­baut und das Armaturenbrett her­aus­ge­ris­sen wurde.

In Meerbusch schlu­gen die Täter drei Mal zu. In allen Fällen waren BMW-​Fahrzeuge betrof­fen. An der Neusser Straße bau­ten sie neben dem fest­in­stal­lier­ten Navigationsgerät auch einen Airbag aus. Bei den Tatorten „Im Bachgrund” und „Am Meerkamp” lie­ßen sie die Navifesteinbauten mitgehen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurensicherung und ‑aus­wer­tung dau­ert an. Hinweisgeber, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit dem Kommissariat 14 in Verbindung zu set­zen (02131 3000).

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)