Kaarst: Polizei mit neuem Wachleiter – „Aufmerksamkeit der Bürger sehr hilfreich”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Mit Polizeihauptkommissar Johannes Polke zog ein neuer Wachleiter in die Polizeiwache an der Rathausstraße ein. Hier ist Herr Polke jedoch kein unbe­kann­ter „Neuer”.

Der neue Wachleiter ist seit 1987 bei der Polizei des Landes NRW und fei­ert in Kürze sei­nen 50.Geburtstag. Seine dienst­li­chen Stationen waren zunächst die Hundertschaft in Wuppertal sowie der Personen- und Objektschutz bei der Polizei in Bonn.

1992 wurde er in seine Heimatregion nach Neuss in den Posten- und Streifendienst ver­setzt. Mitte der 1990er Jahre hat er dann den Aufstieg in den geho­be­nen Dienst gewagt und noch ein­mal die Schulbank gedrückt. Im Anschluss kam er als Wachdienstführer nach Neuss, wo er schließ­lich von 1999 bis 2016 als Dienstgruppenleiter ein­ge­setzt war.

Diese Zeit war unter­bro­chen von einem ein­jäh­ri­gen Abstecher zum Landeskriminalamt nach Düsseldorf (2002 bis 2003). Dort war er zustän­dig für das Berichtswesen und die Informationssteuerung.

In sei­ner lang­jäh­ri­gen Zeit als Dienstgruppenleiter in Neuss war er auch als Vertreter des dor­ti­gen Wachleiters ein­ge­setzt. Der „neue Chef“ in Kaarst hat also schon einige Erfahrungen sam­meln kön­nen, wor­auf es beim Job des Wachleiters ankommt.

Für Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke ist ein „loka­ler Bezug” der ein­ge­setz­ten Beamten eine wün­schens­werte Eigenschaft. Auch ist für ihn der neue Wachleiter das Bindeglied zwi­schen Kreis und der Stadt Kaarst. „Das Sicherheitsgefühl der Bürger wird sich wei­ter ver­bes­sern” führte der Landrat wei­ter aus.

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus ver­si­cherte „Die Stadt und das Ordnungsamt ste­hen hin­ter unse­rer Polizei”. Sie unter­strich das Kaarster Bürger Bereitschaft zur Verantwortung inne­ha­ben und unbe­dingt die Polizei bei unge­wöhn­li­chen Beobachtungen infor­mie­ren soll­ten. „Lieber ein mal mehr anru­fen” war Ihre Aussage.

Polizeihauptkommissar Johannes Polke freut sich auf seine künf­tige Tätigkeit. „Ich habe hier unge­fähr 30 tolle Polizistinnen und Polizisten und der per­sön­li­che Kontakt, auch zu den hier leben­den Bürgern, ist mir sehr wich­tig.” äußerte er sich. Abschließende Worte von Herrn Polke: „Es macht Spaß in Kaarst”.

(73 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)