Dormagen: Polizei ermit­telt nach mög­li­cher Straftat zum Nachteil einer Unbekannten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Beobachtungen, die ein 13-​Jähriger am Samstag (25.2.), gegen 14 Uhr, aus der Regionalbahn her­aus am Dormagener Bahnhof machte, beschäf­ti­gen die Polizei. 

Dem Jungen zufolge bedräng­ten meh­rere Personen eine Frau, die am Bahnsteig stand und nötig­ten sie, den Inhalt ihrer Einkaufstasche auf dem Boden aus­zu­lee­ren. Die Dame habe einen auf­ge­lös­ten Eindruck gemacht, so dass der 13-​Jährige eine mög­li­che Straftat vermutete.

Eine ent­spre­chende Anzeige wurde bis­lang nicht erstat­tet. Aufgrund der Zeugenangaben hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Von dem ver­meint­li­chen Opfer ist ledig­lich eine Beschreibung bekannt.

  • Der 13-​Jährige gab an, es habe sich um eine „ziem­lich große” Frau mit kur­zen, blon­den Haaren und einer brei­ten Statur gehandelt.
  • Sie trug eine REWE-​Einkaufstasche bei sich.

Die Polizei bit­tet die beschrie­bene Unbekannte oder Zeugen, die den Vorfall beob­ach­tet haben, sich beim Kriminalkommissariat in Dormagen zu mel­den (Telefon 02131–3000), um das Vorliegen einer Straftat klä­ren zu kön­nen und wich­tige Informationen zu den mög­li­chen Tätern zu erhalten.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)