Neuss: Erste Bilanz der Polizei zum Kappessonntagszug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Beim Kappessonntagszug am 26. Februar waren wie­der viele Jecken unter­wegs und säum­ten den Streckenverlauf in der Neusser Innenstadt.

Wie in den Vorjahren musste die Polizei jedoch auch in die­sem Jahr eine Reihe von Straftaten auf­neh­men. Hierbei han­delte es sich über­wie­gend um Sachbeschädigungen und Körperverletzungsdelikte.

Übermäßiger Alkoholkonsum war in vie­len Fällen der Auslöser der Auseinandersetzungen und trübte die gute Laune der fried­lich fei­ern­den Närrinnen und Narren.

Bis 18 Uhr erteilte die Polizei am Sonntag (26.2.) im Umfeld des Kappessonntagszuges ins­ge­samt 16 Platzverweise. In sechs Fällen muss­ten ran­da­lie­rende Personen in Gewahrsam genom­men wer­den. Um vier hilf­lose Personen küm­mer­ten sich die ein­ge­setz­ten Polizisten.

Im Rahmen meh­re­rer Körperverletzungsdelikte konn­ten zum Teil Tatverdächtige gestellt oder ermit­telt wer­den. Eine Strafanzeige wegen Widerstands erhielt ein 44-​jähriger Neusser. Er steht im Verdacht, in einem Lokal eine Auseinandersetzung ange­zet­telt und hier­bei zwei Personen leicht ver­letzt zu haben. Der alko­ho­li­sierte Verdächtige setzte sich gegen die Maßnahmen der hin­zu­ge­ru­fe­nen Ordnungshüter zur Wehr. Er wurde dar­auf­hin eben­falls ins Gewahrsam gebracht. Ein Bereitschaftsarzt ent­nahm ihm eine Blutprobe. Die Ermittlungen dau­ern an.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)