Meerbusch: Rathaussturm – Bilanz rundum positiv

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Ein rundum posi­tive Bilanz haben die Organisatoren nach dem tra­di­tio­nel­len Rathaus-​Sturm in Büderich gezogen.

Wir hat­ten ein wun­der­ba­res Fest mit tol­ler Atmosphäre, ori­gi­nel­len Kostümen und natür­lich mit viel Spaß für alle Beteiligten”, so Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage. „Mein Dank gilt vor allen mei­nen Personalräten Ulrich Mombartz und Michael Marschall sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bei den Vorbereitungen, beim Auf- und Abbau und beim Thekendienst so flei­ßig gear­bei­tet haben. Das ist nicht selbstverständlich.”

Ohne die­sen ehren­amt­li­chen Einsatz der Belegschaft sei ein Rathaussturm in der mitt­ler­weile erreich­ten Größe nicht mehr zu stem­men. Der Auftakt der tol­len Tage habe sich längst zu einem gesel­li­gen Treffpunkt ent­wi­ckelt, der Karnevalsfreunde aus allen Stadtteilen zum gemein­sa­men Feiern anzieht. Auch die Karnevalsvereine knüpf­ten unter­ein­an­der neue Kontakte. „Natürlich muss ich auch unsere Freunde der KG ”Kött on Kleen” aus Nierst loben. Die Ideen der Prinzen, jedes Jahr neu das Rathaus ein­zu­neh­men, haben schon Kultstatus.”

Ebenfalls posi­tiv: Als die Veranstaltung gegen 16 Uhr wegen der neu ein­tref­fen­den Sturmwarnungen des Deutschen Wetterdienstes aus­klin­gen musste, gab es weder Kritik noch Ärger. „Alle Besucher hat­ten Verständnis für unsere Vorsichtsmaßnahme und haben das Zelt fried­lich ver­las­sen”, so Stadtsprecher Michael Gorgs. Bereits ver­kaufte Biermarken wur­den zurück­ge­nom­men und der Gegenwert wie­der aus­ge­zahlt. Der Großteil der Narren fei­erte dann in den umlie­gen­den Gaststätte aus­ge­las­sen weiter.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)