Neuss/​Kaarst: Wohnungseinbrecher aktiv – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss/​Kaarst (ots) – Im Neusser und Kaarster Stadtgebiet bra­chen Unbekannte am Donnerstag (23.02.) in meh­rere Ein- und Mehrfamilienhäuser ein.

An der Herzogstraße (Grimlinghausen) hebel­ten sie zwi­schen 18:10 Uhr und 19:40 Uhr die Terrassentür einer Erdgeschoßwohnung auf. Als sie dort offen­sicht­lich einen schla­fen­den Bewohner ent­deck­ten, ver­schwan­den sie so unauf­fäl­lig, wie sie gekom­men waren.

An der Neusser Weyhe (Weißenberg) knack­ten Einbrecher die Terrassentür einer Dachgeschoßwohnung. Ersten Erkenntnissen zufolge klet­ter­ten die Täter über einen angren­zen­den Holzverschlag auf den Balkon. Die Tatzeit lag hier zwi­schen 15:30 Uhr und 23:00 Uhr.
In der Zeit von 17:00 Uhr bis 21:15 Uhr gelang­ten Unbekannte durch die zuvor auf­ge­he­belte Terrassentür in ein Einfamilienhaus an der Karlstraße (Hoisten). Auf iden­ti­sche Weise dran­gen Unbekannte, zwi­schen 14:45 Uhr 18:45 Uhr, im glei­chen Ortsteil, in eine Doppelhaushälfte an der Schelmrather Straße ein.

Sämtliche betrof­fe­nen Wohnungen wur­den nach Wertsachen durch­sucht. Die Beute der Täter bestand unter ande­rem aus Schmuck, Bargeld und einem Autoschlüssel.

Auch Kaarst blieb nicht ver­schont. Dort traf es ein Reihenhaus an der Girmes-​Kreuz-​Straße. Hebelspuren an einem Fenster zeu­gen von der Arbeitsweise der Einbrecher. Die Tatzeit lag zwi­schen 19:25 Uhr und 20:25 Uhr. Nach ers­ten Erkenntnissen mach­ten die Täter hier keine Beute.

Die Polizei sicherte Spuren an den ein­zel­nen Tatorten und wer­tet sie der­zeit noch aus. Mögliche Zeugen, die ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge an den genann­ten Örtlichkeiten bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)