Dormagen: Tork-​Show – Illustre Talk-​Runde von der Kuchenfee bis zum Köbes Colonius

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Lockere Couch-​Gespräche mit inter­es­san­ten Gästen, die alle einen Bezug zu Dormagen haben – das ist schon seit vie­len Jahren das Erfolgsrezept der „Tork-​Show“ in der Kulturhalle. 

Auch bei der nächs­ten Plauderrunde am Freitag, 28. April, um 20 Uhr kön­nen die bei­den Moderatoren Wolfgang Link und Detlev Zenk wie­der span­nende Persönlichkeiten begrü­ßen. Mit dabei unter ande­rem die Horremer „Kuchenfee Lisa“.

Die 25-​jährige Konditorin Lisa Schmitz begeis­tert nicht nur die zumeist weib­li­chen Besucher ihres Ladens, die sich für aus­ge­fal­lene Torten-​Kreationen inter­es­sie­ren, son­dern sorgt inzwi­schen auch mit einem Videokanal auf YouTube für Furore.

Regelmäßiger Bühnengast in Dormagen ist dage­gen Martin Maier-​Bode vom Düsseldorfer Kom(m)ödchen. Der Autor, Regisseur und Kabarettist berich­tet aus sei­nem Berufsleben. So war er unter ande­rem fünf Jahre lang künst­le­ri­scher Leiter der Berliner Distel. Übrigens ist er drei Tage vor der Tork-​Show auch als Kabarettist in der Kulturhalle zu sehen.

Mario Müller – Aron King. Foto: Künstler

Einen Namen als her­aus­ra­gen­der Elvis-​Imitator hat sich Mario Müller alias „Aron King“ gemacht. Viele Dormagener ken­nen ihn aus dem Restaurant „Höttche“. Dort wird immer wie­der eine „heiße“ Kombination aus Rock’n’Roll und Essen serviert.

Eine bun­des­weit aner­kannte Kapazität im Bereich der Jugendhilfe ist Hans Scholten, der Direktor des Raphaelshauses. Nach 30-​jährigem Wirken vor Ort wird er Ende 2017 in Ruhestand gehen. Kaum ein ande­rer ver­steht es, über not­wen­dige Hilfen für Kinder und Jugendlichen so prä­gnant zu spre­chen wie er.

Der Hackenbroicher Guido Hofmann ist im Besitz des „Kölsch-​Examens” und begeis­tert seit gerau­mer Zeit Menschen als „Köbes Colonius“ bei indi­vi­du­el­len Stadtführungen in der Domstadt. Eine Kostprobe davon wird er bei der Tork-​Show geben.

Für die musi­ka­li­sche Unterhaltung sorgt zwi­schen den Gesprächen das Max Schmitz Jazz-​Trio. Unterstützt wird die Tork-​Show von Gaffel-​Kölsch und der Sparkasse Neuss. Das städ­ti­sche Kulturbüro kann für dem stets aus­ver­kauf­ten Abend nur 110 Tickets anbieten.

Diese sind zum Preis von zehn Euro in der City-​Buchhandlung, Kölner Straße 58, und im Kulturbüro an der Langemarkstraße 1–3 erhält­lich. Das Kulturbüro nimmt zudem Kartenbestellungen am Telefon unter 02133/257–338 oder per E‑Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de entgegen.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)