Dormagen: „Drei Mal Leben“ – Landestheater spielt Komödie von Yasmina Reza

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Zum vor­letz­ten Mal vor der geplan­ten Renovierung hebt sich am Freitag, 10. März, der Theater-​Vorhang in der Aula des Bettina-von-Arnim-Gymnasiums. 

Im Rahmen der städ­ti­schen Theater-​Saison zeigt das Rheinische Landestheater (RLT) dort um 20 Uhr das Schauspiel „Drei Mal Leben“ von Yasmina Reza. Zuvor bie­tet RLT-​Dramaturgin Alexandra Engelmann um 19.15 Uhr eine 20-​minütige Einführung in das Stück an.

Zur Handlung der Komödie, die im Jahr 2000 aus der Feder der fran­zö­si­schen Autorin ent­sprang: Es ist ein Abend wie jeder andere. Henri und Sonja sind zu Hause. Sie bemüht sich zu arbei­ten, er küm­mert sich um das quen­gelnde Kind. Gerade als ein Streit dar­über aus­bricht, ob das Kind zum Einschlafen Äpfel oder Kekse essen darf, klin­gelt es an der Tür. Davor ste­hen Hubert Finidori und seine Frau Ines. Erwartet waren sie erst für den nächs­ten Abend und so wer­den kur­zer­hand statt des geplan­ten Abendessens Salzgebäck und Appetithäppchen auf­ge­tischt. Sehr zum Leidwesen Henris, denn von die­sem Abendessen hängt doch so viel ab: Der Astrophysiker hat seit drei Jahren nichts mehr ver­öf­fent­licht und braucht nun drin­gend Huberts Unterstützung, damit seine gerade erst fer­tig­ge­stellte Arbeit ver­öf­fent­licht und er beför­dert wird.

Dreimal beginnt die­ser Abend von vorne. Dabei ver­än­dert sich jedes Mal das Machtgefüge zwi­schen den Personen und damit der kom­plette Verlauf. In poin­tier­ten Dialogen spielt die Autorin tief­grün­dig und mit bösem Witz unter­schied­li­che Konstellationen, Taktiken und Manöver durch. Drei Mal flie­gen kräf­tig die Fetzen und unter­halt­sam endet das Zusammentreffen immer wie­der in einer Katastrophe.

Karten zum Preis von 16,50 Euro und 8,80 Euro (ermä­ßigt) sind in der City-​Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen, und im städ­ti­schen Kulturbüro an der Langemarkstraße 1–3 erhält­lich. Das Kulturbüro nimmt zudem Kartenbestellungen für die Abendkasse ent­ge­gen, Tel. 02133/257–338, E‑Mail: kulturbuero@stadt-dormagen.de

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)