Dormagen: In den „Zauberwald“ sind jetzt wie­der die Kinder eingezogen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich – Nach zehn­mo­na­ti­ger Umbauzeit konnte die städ­ti­sche Kindertagesstätte „Am Zauberwald“ jetzt wie­der ihre Pforten öffnen. 

Rund 225 000 Euro wur­den hier inves­tiert, um das Angebot für Kinder unter drei Jahren zu erwei­tern. In zwei U3-​Gruppen ste­hen den jüngs­ten Schützlingen künf­tig ins­ge­samt zehn Plätze zur Verfügung. „Der Umbau war erfor­der­lich, weil zu einer U3-​Gruppe auch ein Wickelraum und ein zusätz­li­cher Differenzierungsraum gehö­ren“, erläu­tert der städ­ti­sche Eigenbetriebsleiter Uwe Scheler.

Foto: Stadt

An zwei Gebäudeseiten wur­den dafür Anbauten errich­ten. Bei der Innenausstattung der Räume hal­fen auch die 65 Kinder aus der Einrichtung teil­weise mit. So bas­tel­ten sie Elefanten, eine Giraffe und ein Krokodil als fan­ta­sie­vol­len Wandschmuck. „Beim Wiedereinzug in unsere Kita haben sich die Kinder rie­sig gefreut“, berich­tet Leiterin Irene Bintig-​Schilawa. Vorübergehend waren die Gruppen in das Kindergartengebäude an der Nahestraße aus­ge­la­gert. In der Einrichtung an der Christoph-​Hufeland-​Straße müs­sen noch einige Restarbeiten erle­digt werden.

Den Außenputz an den Anbauten wer­den wir fer­tig­stel­len, sobald das Wetter dies zulässt, und im Frühjahr brin­gen wir dann auch die Grünanlagen rund­herum wie­der in Ordnung“, erklärt Scheler. Von den erwei­ter­ten Räumen ver­schaffte sich jetzt auch Bürgermeister Erik Lierenfeld bei einem Besuch einen Eindruck. „Das ist ein wei­te­rer Baustein für den drin­gend erfor­der­li­chen Ausbau unse­res Kita-​Angebots“, sagte er. ür den Umbau er-​hält die Stadt rund 180 000 Euro an Bundes- und Landeszuschüssen, den Restbetrag finan­ziert sie selbst.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)