Rhein-​Kreis Neuss: „Aufgeweckt“ – Gesundheitsprojekt wird von Weckhoven auf Erfttal ausgeweitet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Mit dem Projekt „Aufgeweckt – gesun­des Aufwachsen im Quartier“ beglei­tet der Kinder- und Jugendärztliche Gesundheitsdienst des Rhein-​Kreises Neuss seit 2014 Eltern und Kinder in Weckhoven von der Schwangerschaft bis zur Einschulung. 

Die Angebote wer­den jetzt auf die Grundschulzeit und auf den Stadtteil Erfttal aus­ge­wei­tet. Möglich ist das durch die Unterstützung durch neun Krankenkassen. Sie haben jetzt zuge­sagt, das Projekt bis 2020 zu fördern.

Mit im Boot ist neu­er­dings auch die DAK Gesundheit. Wie bis­her sind der BKK-​Landesverband Nordwest, die Barmer, die Energie BKK, die Pronova BKK, die Techniker Krankenkasse, die AOK Rheinland/​Hamburg, die Knappschaft und die IKK clas­sic mit dabei.

Ziel des Projektes ist eine mög­lichst opti­male Gesundheitsförderung von Kindern in den ers­ten Lebensjahren. Auf diese Weise sol­len sie die glei­chen Chancen haben wie Gleichaltrige in ande­ren Stadtteilen. Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky beschreibt, wie „Aufgeweckt“ funk­tio­niert: „Bereits erfolg­rei­che Programme wer­den wei­ter­hin stadt­teil­be­zo­gen ver­netzt, außer­dem bauen wir das Angebot an gesund­heits­för­dern­den Maßnahmen für Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren aus.“ Damit alle Altersstufen von Neugeborenen bis hin zu Grundschülern davon pro­fi­tie­ren, wird seit die­sem Jahr die Kooperation mit Hebammen, Grundschulen und Tagesmüttern intensiviert.

Mankowsky hebt die Vorbildfunktion für andere Kommunen her­vor: „Bei die­sem Projekt sind nicht nur ver­schie­dene Akteure eng mit­ein­an­der ver­netzt, auch das Präventionsgesetz wird prak­tisch umge­setzt.“ Ein Film macht das Gesundheitsangebot über die Kreisgrenzen hin­aus bekannt. Er fin­det sich im Internet unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​a​u​f​g​e​w​e​ckt.

Weitere Informationen gibt es bei Nadine Bollmeier unter Telefon 02131 928‑5307 und per E‑Mail unter nadine.bollmeier@rhein-kreis-neuss.de.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)