Neuss: Kappessonntagszug län­ger und sicher – Kein Glas erwünscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am gest­ri­gen Montag, den 20.02.2017, hatte der Neusser Karnevalsausschuss zu einer Pressekonferenz gela­den. Thema: Die Aktivitäten in der hei­ßen Phase des Straßenkarnevals. Präsident Jakob Beyen schickte die gute Nachricht gleich vorweg: 

Der Kappessonntagszug fin­det statt und die Sicherheit von Teilnehmern und Zuschauern kann gewähr­leis­tet wer­den”. Hierzu meinte er noch: „Unsere Neusser Kinder und Kindeskinder sind mit dabei, da haben wir ein beson­de­res Auge drauf.”

Das Sicherheitskonzept konnte aus dem ver­gan­ge­nen Jahr weit­ge­hend über­nom­men wer­den. Die hohe Qualität der Ausarbeitungen bestä­tigt auch Uwe Neumann, Leiter des Ordnungsamtes Neuss. „Wir hat­ten schon immer einen hohen Standard”, erklärt Beyen.

Neben den Sicherheitskräften der Stadt sind ca. 700 wei­tere des Karnevalsausschusses und über 100 zusätz­li­che, beson­ders zer­ti­fi­zierte, Kräfte vor Ort.

In Punkto Glas, egal ob Trinkgläser oder Flaschen in den unter­schied­lichs­ten Größen, rich­tete Jakob Beyen einen drin­gen­den Appell an alle: „Lasst alles aus Glas bitte zu Hause und wenn mit dabei, dann unbe­dingt in den Glascontainern ent­sor­gen. Zerbrochenes Glas birgt eine hohe Verletzungsgefahr.”

Grafik: KA Ausschuss Neuss

Wie kön­nen und wol­len keine Verbote aus­spre­chen und appel­lie­ren daher an die Vernunft eines jeden Besuchers.” schloss Beyen das Thema ab.

Fair ist toll”, so besteht das Wurfmaterial in die­sem Jahr zu 10% aus fair gehan­del­ter Ware. Ohnehin wurde bei der Auswahl des Wurfmaterials auf eine gute Qualität geach­tet. „Billige Kamelle nimmt nie­mand auf.” äußerte sich Jakob Beyen.

Der Zug ist wei­ter gewach­sen, auf jetzt 38 Wagen und rund 3.000 Teilnehmer. „Die Tür ist offen, wenn wei­tere Gruppen teil­neh­men möch­ten.” und „In die­sem Jahr ist das Prinzenpaar aus der US-​Partnerstadt Saint Paul wie­der dabei und dar­über freuen wir uns.” so Beyen. Auch das Thema Inklusion fand Beachtung, über 300 Personen mit Behinderungen neh­men am Zug teil.

Vom Obertor bis Hamtorwall – Faire Jecke über­all” – Nüss Helau!

Zugweg über Zollstraße, Friedrichstraße, Breite Straße, Drususallee (Seite: ehem. Rhein. Landestheater, Gegenfahrbahn), Benno-​Nußbaum-​Platz (ehem. Hamtorplatz), Erftstraße, Büttger Straße, Hermannsplatz, Kapitelstraße, Krefelder Straße, Niederstraße, Büchel, Markt, Oberstraße, anschlie­ßend Auflösung Oberstraße.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)