Neuss: Elektromobilität – Ausbau von Ladesäulen mit Bundesförderung vor­an­trei­ben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss – „Das Thema 'Elektromobilität' könnte in Neuss noch schneller Fahrt aufnehmen, also bisher geplant“, meint Arno Jansen, Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat.

Die Stadt Neuss oder die Stadtwerke Neuss könnten nämlich Fördergelder des Bundes beantragen, mit denen der Ausbau von Ladesäulen unterstützt wird. Jansen hat seine Anregung daher bereits dem Bürgermeister zugeleitet: „Der frühe Vogel fängt den Wurm“.

Das Förderprogramm des Bundes zum Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität hat ein Gesamtvolumen von 300 Mio. Euro, wie Jansen nun in Erfahrung bringen konnte. Vom 1. März 2017 an können Städte und Gemeinden sowie private Investoren Förderanträge stellen. Ziel sei der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur mit bundesweit 15.000 Ladesäulen. Hiervon sollen 2.500 Ladesäulen als sog. „Schnellladestationen“ errichtet werden. Die Förderung umfasst neben der Errichtung der Ladesäule auch den Netzanschluss und die Montage.

SPD-Landtagskandidat Arno Jansen weist darauf hin, dass Elektrofahrzeuge einen wichtigen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen sowie zur Reduzierung lokaler Schadstoff- und Lärmemissionen leisten.

Jansen: „Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind. Der Strom muss zudem aus erneuerbarer Energie stammen, was aber bei dem Strom der Neusser Stadtwerke zu 100% der Fall ist.“

Föerderrichtlinien (pdf)

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.