Grevenbroich: Schaukelsitze sind kein Hundespielzeug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Ein gefähr­li­ches Spiel treibt zur­zeit ein unbe­kann­ter Hundehalter in Stadtmitte auf dem Kinderspielplatz an der „Spielspinne“ (Am Flutgraben). 

Der Unbekannte lässt hier sei­nen Hund in das Kunststoffpolster des Schaukelsitzes bei­ßen. Anfang Februar wurde der Schaukelsitz erst­ma­lig auf dem Spielplatz von einem Hund zer­bis­sen. Dieser wurde dar­auf­hin sofort aus­ge­tauscht. Zwei Wochen spä­ter war der Sitz erneut zer­bis­sen. Die Vogelnestschaukel wurde eben­falls durch Hundebisse beschädigt.

Für die Kinder bedeu­ten die beschä­dig­ten Kanten eine hohe Verletzungsgefahr. Außerdem kann der Kunststoff seine Schutzfunktion als Stoßdämpfer für den inte­grier­ten Metallkern nicht mehr voll­stän­dig aus­üben. Der ent­stan­dene Schaden beläuft sich jeweils auf ca. 150 Euro.

Wenn die Zerstörungen wei­ter­ge­hen, kann auf die­sem Spielplatz aus Sicherheitsgründen keine Schaukel mehr betrie­ben wer­den. Die Stadtverwaltung bit­tet nun um die Mithilfe der Grevenbroicher Bürgerinnen und Bürger. Zeugen kön­nen sich gerne mel­den. Fotos(4): Stadt

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)