Grevenbroich: Schaukelsitze sind kein Hundespielzeug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich – Ein gefährliches Spiel treibt zurzeit ein unbekannter Hundehalter in Stadtmitte auf dem Kinderspielplatz an der „Spielspinne“ (Am Flutgraben).

Der Unbekannte lässt hier seinen Hund in das Kunststoffpolster des Schaukelsitzes beißen. Anfang Februar wurde der Schaukelsitz erstmalig auf dem Spielplatz von einem Hund zerbissen. Dieser wurde daraufhin sofort ausgetauscht. Zwei Wochen später war der Sitz erneut zerbissen. Die Vogelnestschaukel wurde ebenfalls durch Hundebisse beschädigt.

Für die Kinder bedeuten die beschädigten Kanten eine hohe Verletzungsgefahr. Außerdem kann der Kunststoff seine Schutzfunktion als Stoßdämpfer für den integrierten Metallkern nicht mehr vollständig ausüben. Der entstandene Schaden beläuft sich jeweils auf ca. 150 Euro.

Wenn die Zerstörungen weitergehen, kann auf diesem Spielplatz aus Sicherheitsgründen keine Schaukel mehr betrieben werden. Die Stadtverwaltung bittet nun um die Mithilfe der Grevenbroicher Bürgerinnen und Bürger. Zeugen können sich gerne melden. Fotos(4): Stadt

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)