Neuss: Kappessonntagszug – Richtfest bei den kar­ne­va­lis­ti­schen Wagenbauern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Neugestalten, Umbauen oder her­aus­put­zen, bei den Wagenbauer hat­ten alle Hände viel zu tun. Für den Neusser Kappessonntagszug sol­len die Gefährte in neuem Glanz erstrah­len, es gilt Preise zu gewinnen. 

Hier berich­tet Jakob Beyen, Präsident des Karnevalsausschusses Neuss e.V.: „Eine Woche vor Kappessonntag wird Richtfest bei den kar­ne­va­lis­ti­schen Wagenbauern gefei­ert. Fast alle Wagen sind fer­tig, einige Gesellschaften wer­den bis zur letz­ten Minute bauen.

Dies ist die Zeit des Hallenmeisters Karl-​Heinz Geißler, der seit vie­len Jahren das Wagenbaurichtfest im TAS orga­ni­siert. Für das leib­li­che Wohl gab es in die­sem Jahr Grünkohl mit Einlage. Eine herz­hafte Grundlage für die vie­len Karnevalisten, die sich ein­ge­fun­den hatten.

Zunächst bedankte sich Dieter III und Anita I für den neuen wun­der­schö­nen Wagen mit dem Prinzenorden. Präsident Jakob Beyen zeich­nete einen der Intensivbauer „Franz Sandscheiper“ mit dem KA Orden und einem Fässchen Bolten Bier aus. Neben Karl-​Heinz Geißler, Jürgen Müller und Winni Jasper waren noch einige Wagenbauer über 300 Stunden beschäf­tigt. Ein neu­ge­stal­te­ter Prinzenwagen ist das stolze Ergebnis.

Aber nicht nur der Prinzenwagen wurde neu gestal­tet. Viele Gesellschaften haben ihre Wagen ver­än­dert und zum Teil kom­plett neugebaut.

Im Probebühnenraum des TAS wur­den bei einem lecke­rem Bier, auf die ver­gan­ge­nen arbeits­rei­chen Wochen zurück­ge­blickt. Ideenreichtum und viele Arbeitsstunden der ehren­amt­lich täti­gen Mitglieder pro­du­zie­ren wahre Meisterwerke.

Der Dank ist das Lob der Karnevalisten und viel­leicht auch der erste, zweite oder dritte Preis beim Wettbewerb am Kappessonntag.”

Text/​Foto: Jakob Beyen

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)