Kaarster Polizei nimmt Duo fest – Verdacht: Diebstahl und Betrug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Der Aufmerksamkeit einer Streifenbesatzung der Polizeiwache Kaarst ist es wohl zu ver­dan­ken, dass ein Taschendiebstahl mit anschlie­ßen­dem ver­such­ten Computerbetrug schnell geklärt wer­den konnte.

Kurz nach Donnerstagmittag (16.02.) erstat­tete eine 76-​Jährige bei der Kriminalpolizei in Kaarst Strafanzeige. Circa eine Stunde vor­her hatte man ihr (zunächst unbe­merkt) in einem Discounter in Kaarst die Geldbörse aus dem Einkaufswagen entwendet.

Als sie nach der Anzeigenerstattung bei ihrem Geldinstitut die Euroscheckkarte sper­ren las­sen wollte, teilte ihr der Bankangestellte mit, dass bereits mehr­mals ver­sucht wor­den sei, Bargeld abzu­he­ben. Die Vorhaben schei­ter­ten jedoch jeweils an der Eingabe der fal­schen PIN. Zeitgleich kon­trol­lier­ten Polizeibeamte an der Mittelstraße einen PKW der Marke Ford Focus mit Dortmunder Kennzeichen, der mit zwei Personen besetzt war.

Dabei stellte sich her­aus, dass der Mann am Steuer nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahrerlaubnis ist. Bei der wei­te­ren Überprüfung der bei­den wurde bekannt, dass sie in der jüngs­ten Vergangenheit für Diebstahlsdelikte in Frage gekom­men waren. Die Ordnungshüter lie­ßen sich sofort die Kameraaufnahmen vom Geldausgabeautomaten zeigen.

Hierbei erga­ben sich kon­krete Anhaltspunkte, dass das Duo für die Taten in Betracht kommt. Die bei­den Verdächtigen, ein 41-​jähriger Mann aus Dortmund und sein 32-​jähriger Fahrer, der ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland ist, wur­den fest­ge­nom­men. Im Laufe des Freitagnachmittag (17.02) wer­den sie auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)