Rommerskirchen: Polizeieinsatz im Bereich Gartenstraße – Jugendlicher mit Waffe gesichtet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Am gest­ri­gen Donnerstag, den 15.02.2017, alar­mier­ten Anwohner die Polizei. Im Bereich Land-​/​Gartenstraße soll­ten sich bewaff­nete Personen aufhalten.

Mit meh­re­ren Fahrzeugen tra­fen die Einsatzkräfte an der bezeich­ne­ten Adresse ein. Glücklicherweise stell­ten sich die „Waffe” als harm­lose Soft-​Air Pistole her­aus. Diese sind, je nach Art und Hersteller, jedoch kaum von ech­ten Waffen zu unter­schei­den. Die Polizei beschlag­nahmte die Waffe.

Dazu eine Meldung der Pressestelle Rommerskirchen:

Regelungen über Anscheinswaffen: Meist sind Softairwaffen Nachbildungen von ech­ten Schusswaffen und, ebenso wie Modellwaffen, kaum von die­sen zu unter­schei­den. Sie unter­lie­gen des­halb als Anscheinswaffen beson­de­ren Bestimmungen im deut­schen Waffenrecht: Sie dür­fen nicht in der Öffentlichkeit geführt wer­den. Wer ent­ge­gen dem Verbot eine Anscheinswaffe führt, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Die Polizei ist natür­lich in die­sen Zeiten hoch sen­si­bi­li­siert und rückt sicher­heits­hal­ber mit ver­stärk­ter Besatzung aus, wenn ihr gemel­det wird „Mann mit Schusswaffe gesich­tet”. Zum Glück war es nur eine „Soft-​Air” – die Ordnungswidrigkeit wurde aber angezeigt. 

Insofern danke an die Kollegen der Polizei – und die Warnung an alle, die Waffennachbildungen ins­be­son­dere auch im Karneval mit sich füh­ren: Hier kann es schnell zu Verwechslungen und zum fol­gen­rei­chen Polizeieinsatz kommen.”

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)