Rhein-​Kreis Neuss: Kreisstraße 37n – Experten rech­nen mit der Verkehrsfreigabe im Sommer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Der Bau der Kreisstraße 37n zur Erschließung des Gewerbegebiets „Kaarster Kreuz“ mit dem neuen Ikea-​Einrichtungshaus nimmt immer mehr Gestalt an. 

Diese Bilanz zogen Dezernent Bijan Djir-​Sarai und Tiefbauamtsleiter Arnd Ludwig im Nahverkehrs- und Straßenbauausschuss des Rhein-​Kreises Neuss, der in Grevenbroich unter Vorsitz von Harald Holler tagte. „Mit der Fertigstellung und Verkehrsfreigabe der gesam­ten Maßnahme kann vor­aus­sicht­lich im Juni/​Juli 2017 gerech­net wer­den, soweit es kei­nen Wintereinbruch mit län­ge­ren Frostperioden geben wird“, heißt es im Sachstandsbericht für die zustän­di­gen Politiker.

Die wesent­li­chen Brückenbauarbeiten sind bereits abge­schlos­sen. Nachdem das Geländer mon­tiert wor­den ist, wird nun die Straßenbeleuchtung ange­bracht. Auch beim Straßenbau kommt das Kreistiefbauamt gut voran. Die Anlage der Wirtschafts- und Radwege im süd­lich der Brücke gele­ge­nen Bereich hat begon­nen und wird bei frost­freiem Wetter wei­ter­ge­führt. Die Beton- und Stahlbetonarbeiten an der Regenwasserbehandlungsanlage sind abge­schlos­sen. Die Grünflächen wer­den von der Stadt Kaarst im Frühjahr ange­legt. Die Installation von Ampeln, Schildern und Markierungen schließt den Kreis.

Eine öffentlich-​private Partnerschaft macht das 15-​Millionen-​Euro-​Vorhaben „Kreisstraße 37n“ mög­lich. Zwei Millionen hat der Grunderwerb gekos­tet, 13 Millionen betra­gen die Baukosten. Der Rhein-​Kreis Neuss finan­ziert neun Millionen Euro, die Stadt Kaarst und die Firma Ikea bezah­len jeweils drei Millionen. Die K 37n wird 1220 Meter lang und allee­ar­tig bepflanzt werden.

Im Dezember 2012 wurde der ent­spre­chende Bebauungsplan als pla­nungs­recht­li­che Grundlage für die K 37n offen­ge­legt. Ab Juni 2013 erfolg­ten die Abstimmungsgespräche mit der Regiobahn, dem Nordkanalverband, Straßen.NRW, dem Landschaftsverband Rheinland sowie ver­schie­de­nen Dezernaten der Bezirksregierung Düsseldorf. Im Dezember 2013 schlos­sen der Rhein-​Kreis Neuss, die Stadt Kaarst und die Firma Ikea ihre Finanzierungsvereinbarung. Anfang 2015 began­nen die ers­ten Arbeiten. 

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)