Dormagen: FC Zons – Fußballer müs­sen vor­erst in benach­barte Duschen ausweichen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Zons – In den Duschen der Fußballer auf der Sportanlage Zons hat der städ­ti­sche Eigenbetrieb bei den regel­mä­ßi­gen Kontrollen der Warmwasseranschlüsse einen erhöh­ten Legionellen-​Wert festgestellt.

Die Überschreitung ist nicht so hoch, dass eine sofor­tige Sperrung der Duschen nach der Trinkwasserverordnung erfor­der­lich wäre. Dennoch haben wir uns zu die­sem Schritt ent­schlos­sen, um die Ursachen schnellst­mög­lich von einer Fachfirma besei­ti­gen zu las­sen“, infor­miert Anja Jungmann vom Sportservice. Den Fußballern ste­hen in der Zwischenzeit die Duschen in der benach­bar­ten Dreifachhalle zur Verfügung.

Bei den Untersuchungen wur­den Werte von bis zu 1000 KBE (Koloniebildende Einheiten pro 100 Milliliter) fest­ge­stellt. Hier gel­ten im Regelfall Vorsichtsmaßnahmen für Menschen, deren Immunsystem beson­ders geschwächt ist. Dazu zäh­len zum Beispiel Krebspatienten bei oder nach einer Chemotherapie, Patienten nach Organtransplantationen oder ältere Menschen mit Diabetes Mellitus. Eine sofor­tige Sperrung ist ab 10 000 KBE erforderlich.

Die betrof­fe­nen Warmwasseranlagen wer­den nun gespült und des­in­fi­ziert. Nach etwa vier Wochen fin­det eine Nachbeprobung statt. Bis die Ergebnisse des Fachinstituts vor­lie­gen, dau­ert es noch ein­mal drei Wochen. Der FC Zons wurde vom Sportservice informiert.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)