Neuss: Jetzt für Förderkurse in den Osterferien anmelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Versetzungsgefährdete Schülerinnen und Schüler kön­nen sich noch bis Freitag, 24. März 2017, für Förderkurse in den Osterferien, 10. bis 21. April 2017, anmelden. 

Unterrichtet wer­den die Fächer Deutsch, Englisch, Französisch, Latein und Mathematik. Teilnehmen kön­nen alle Schülerinnen und Schüler, die eine wei­ter­füh­rende Schulen in Neuss besu­chen oder in Neuss wohn­haft sind, aber an eine aus­wär­tige Schule gehen.

Voraussetzung ist eine min­des­tens man­gel­hafte Zeugnisnote in einem der unter­rich­te­ten Fächer oder die Bescheinigung der Versetzungsgefährdung durch einen Fachlehrer. Alle Förderkurse umfas­sen 16 Unterrichtsstunden und fin­den im Quirinus-​Gymnasium, Sternstraße 49, statt.

Das indi­vi­du­elle Kursangebot hängt von der Anzahl der Anmeldungen ab. Anmeldeformulare sind in den Schulsekretariaten erhält­lich. Die Teilnahmegebühr pro Kurs beträgt 70 Euro, für Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung nach dem SGB XII, Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem SGB II sowie Arbeitslosengeld, Unterhaltsgeld oder ver­gleich­ba­rer Leistungen nach dem SGB III 35 Euro.

Unter bestimm­ten Voraussetzungen ist zudem eine Förderung aus dem „Bildungs- und Teilhabepaket“ mög­lich. Bei Schülerinnen und Schülern, die Sozialhilfeleistungen oder Leistungen der Grundsicherung erhal­ten ist das Jobcenter Ansprechpartner, bei Schülerinnen und Schülern die Wohngeld oder Kinderzuschlag erhal­ten hilft das Amt für Soziales, Wohnen und Rettungswesen der Stadt Neuss weiter.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)