Kreisgebiet: Wohnungseinbrüche – Täter erbeu­te­ten Schmuck und Bargeld

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Neuss, Kaarst (ots) – Am Dienstag (14.02.) kam es in Teilen des Rhein-​Kreises Neuss zu meh­re­ren Wohnungseinbrüchen.

In Meerbusch-​Büderich waren Unbekannte in der Zeit zwi­schen 14:30 Uhr und 21:45 Uhr auf der Niederdonker Straße unter­wegs. Sie hebel­ten an einem Mehrfamilienhaus die Terrassentür einer Erdgeschoßwohnung auf und durch­such­ten dort die Räume. Ihre Beute bestand aus Schmuck und Bargeld.

Etwa zur glei­chen Zeit traf es ein Zweifamilienhaus in Lank auf der Straße „Kaldenberg”. Hier nah­men sich die Täter das Küchenfenster vor; Schränke und Schubläden wur­den nach Wertsachen durch­sucht. Art und Umfang der Beute sind noch unbekannt.

Kontakt mit Einbrechern hat­ten Bewohner eines Einfamilienhauses an der Necklenbroicher Straße in Büderich. Gegen 23:00 Uhr ent­deckte ein Anwohner im Büro eines Nebengebäudes zwei unbe­kannte männ­li­che Personen. Sie ergrif­fen sofort die Flucht, als die Zeugin um Hilfe rief. Erst da fiel ihr eine dritte Person auf, die augen­schein­li­che Schmiere gestan­den hatte. Das Trio konnte uner­kannt ent­kom­men. Eine Fahndung nach den Flüchtigen durch die sofort infor­mierte Polizei ver­lief ohne Erfolg. Die Zeugin konnte zwei der Tatverdächtigen fol­gen­der­ma­ßen beschreiben:

  • 165 bis 170 Zentimeter groß, 20 bis 25 Jahre alt, schlanke Statur, kom­plett dun­kel beklei­det, Gesicht mit Kapuze bedeckt.

Auch in der unmit­tel­ba­ren Nachbarschaft waren Einbrecher unter­wegs. Ob es das flüch­tige Trio war, wer­den die Ermittlungen erge­ben. Zwischen 21:15 Uhr und 22:35 Uhr schaff­ten sie es durch ein zuvor auf­ge­he­bel­tes Fenster in ein Einfamilienhaus. Anschließend durch­such­ten sie einige Räume nach Beute. Angaben dazu lie­gen noch nicht vor.

Am Helpensteiner Kirchweg im Neusser Ortsteil Hoisten mach­ten sich Tageswohnungseinbrecher mit bra­chia­ler Gewalt an der Terrassentür eines Reihenhauses zu schaf­fen. Die Tatzeit lag zwi­schen 08:00 Uhr und 19:30 Uhr. Die Beute der Unbekannten bestand aus diver­sen Schmuckstücken.

In Weckhoven, an der Gillbachstraße, such­ten sich Einbrecher ein frei­ste­hen­des Einfamilienhaus für ihre Zwecke aus. Während eine Bewohnerin im Obergeschoß vor dem Fernseher ahnungs­los schlief, durch­such­ten Einbrecher zwi­schen 21:00 Uhr und 21:25 Uhr ihr Haus. Eingedrungen waren die Täter durch die auf­ge­he­belte Terrassentür.

In Kaarst traf es den Ortsteil Driesch. Im Laufe des Tages, zwi­schen 12:00 Uhr und 23:50 Uhr, schlu­gen Unbekannte das Fensterelement eines frei­ste­hen­den Einfamilienhauses am Höhenweg ein. Anschließend durch­wühl­ten sie sämt­li­che Räume auf ihrer Suche nach Wertsachen. Ersten Erkenntnissen zufolge kann die Tatzeit auf etwa 19:45 Uhr bis 20:00 Uhr ein­ge­grenzt werden.

Die Polizei konnte Spuren sichern. Zeugen, die Hinweise auf mög­li­che Tatverdächtige geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)