Kaarst: Mutmaßliche Leergutdiebe ertappt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Kaarst (ots) – Polizeibeamte haben am Dienstag (14.02.) drei mut­maß­li­che Leergutdiebe (im Alter von 16, 16 und 18 Jahren) vor­läu­fig fest­ge­nom­men.

Die drei wer­den ver­däch­tigt, in den ver­gan­ge­nen Tagen vom Gelände eines Getränkehandels an der Neusser Straße dut­zende Kisten Leergut gestoh­len zu haben. Anschließend trans­por­tier­ten sie die Kisten ab und gaben diese in einem nahe­ge­le­ge­nen Supermarkt ab, um das Pfandgeld zu kas­sie­ren.

Einem auf­merk­sa­men Mitarbeiter, der über die Diebstähle in der Nachbarschaft infor­miert war, fiel das ver­däch­tige Trio am spä­ten Dienstagabend, gegen 22:00 Uhr, auf. Bepackt mit meh­re­ren Leergutkästen han­tier­ten sie im Supermarkt am Pfandautomaten herum. Intuitiv infor­mierte der Zeuge die Polizei und schil­derte seine Beobachtungen. Die jun­gen Männer mach­ten den Beamten gegen­über wider­sprüch­li­che Angaben über die Herkunft der Getränkekästen. Konfrontiert mit den Diebstählen in der Vergangenheit schwie­gen sich die drei aus.

Die Jugendlichen aus Kaarst, Düsseldorf und Mettmann müs­sen sich dem­nächst wegen Verdacht des Diebstahls ver­ant­wor­ten. Ihre Eltern erhiel­ten am glei­chen Abend Kenntnis vom Vorwurf.

Die Kriminalpolizei Kaarst hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Im Rahmen ihrer wei­ter­ge­hen­den Ermittlungen, bit­tet sie Zeugen, die im Bereich des Margeritenweges (Gelände des geschä­dig­ten Getränkehandels) in den ver­gan­ge­nen Tagen ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, sich unter 02131 3000 zu mel­den.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)