Dormagen: Aufnahme an wei­ter­füh­ren­den Schulen – Eltern erhal­ten Benachrichtigungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule wird im kom­men­den Schuljahr erneut nicht alle Fünftklässler auf­neh­men kön­nen, deren Eltern sich für die Schule ent­schie­den haben. 

Von 208 ange­mel­de­ten Kindern wer­den 176 in die sechs Eingangsklassen wech­seln. Unter den Schülern, die dort kei­nen Platz erhal­ten, befin­den sich 23 Dormagener Kinder. Das ist das Ergebnis eines ers­ten Abstimmungsgesprächs, dass die Stadtverwaltung mit den Leitern der wei­ter­füh­ren­den Schulen zu den vor­lie­gen­den Anmeldezahlen geführt hat.

Auch an der Realschule Hackenbroich und dem Leibniz-​Gymna­sium wird es in eini­gen Fällen lei­der zu Ablehnungen kom­men“, teilt der Erste Beigeordnete Robert Krumbein mit. Die Realschule, die über rund 100 Anmeldungen ver­fügt, kann nur drei Eingangsklassen ein­rich­ten. „Dies liegt daran, dass die Schule eine zusätz­li­che siebte Klasse für Schüler bil­den muss, die die Erprobungsstufe der Gymnasien nicht erfolg­reich durch­lau­fen haben“, erläu­tert Krumbein. Das Leibniz-​Gymnasium, an dem 126 Kinder ange­mel­det sind, bil­det vier Eingangsklassen. Die Obergrenze für die Klassengrößen liegt in der Jahrgangstufe 5 bei 30 Schülern.

Noch einige freie Plätze gibt es hin­ge­gen am Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium. Mit bis­her 81 ange­mel­de­ten Kindern erhält es drei Eingangsklassen. Die Sekundarschule ver­fügt der­zeit über 57 Anmeldungen – eine klare Steigerung gegen­über dem Vorjahr, als sich die Eltern von 29 Kindern in der Erstwahl für die Schule ent­schie­den. Bis zu vier Eingangsklassen kann die Sekundarschule ein­rich­ten. Sie ist damit in der Lage, noch Schüler auf­zu­neh­men, die an ande­ren Schulen wegen man­geln­der Kapazitäten abge­wie­sen wer­den müs­sen. Bei 28 Dormagener Kindern muss die Stadtverwaltung auch noch klä­ren, ob sie an Schulen außer­halb des Stadtgebietes unter­ge­kom­men sind oder ihre Anmeldung bis­her fehlt.

Die Eltern der künf­ti­gen Fünftklässer erhal­ten in den kom­men­den Tagen eine schrift­li­che Benachrichtigung, ob ihr Kind die Wunschschule besu­chen kann. Das Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasium und Sekundarschule bie­ten danach eine zweite Anmeldemöglichkeit am 2. und 3. März jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr an. Die Eltern wer­den gebe­ten, vorab tele­fo­nisch einen Termin zu ver­ein­ba­ren, um Wartezeiten zu vermeiden.

(42 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)