Rommerskirchen: Viel Geld für Vereine am Gillbach

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rommerskirchen – Jährlich erhalten die Vereine rund 110.000,- € an Zuschüssen und Fördermitteln von der Gemeinde Rommerskirchen.

Damit werden etwa die Jugendarbeit der Sportvereine, die Erhaltung der Sportanlagen, die Heimatpflege, öffentliche Büchereien, Kulturveranstaltungen, Brauchtums- und Musikveranstaltungen sowie die Wohlfahrtsverbände finanziert.

"Das ist ein Spitzenwert.“ so Hermann Schnitzler, allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters.

Doch damit noch nicht genug: Ein seit Jahren gut funktionierendes Beispiel für die Förderung von erlebbaren Projekten, die von Vereinen initiiert werden, sind die Bezirkskonferenzen: hier stehen in jedem Jahr 12.945,- € zur Verfügung. Diesen Ansatz möchte die Verwaltung an die gestiegene Einwohnerzahl auf 13.500 Euro, also einen Euro pro Einwohner, erhöhen.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: "Die Vereine in Rommerskirchen tragen ganz wesentlich dazu bei, dass Rommerskirchen eine lebens- und liebenswerte Gemeinde ist. Deshalb liegt mir sehr am Herzen, die Vereine im Rahmen unserer Möglichkeiten zu stärken."

Neben dieser direkten finanziellen Unterstützung gibt es übrigens noch zahlreiche indirekte Hilfeleistungen:. Beispielhaft soll hier nur die kostenlose Nutzung von Turnhallen und anderer Räumlichkeiten sowie die Übernahme von Energiekosten und Gebühren benannt werden. Auch die Tätigkeiten des "Vereinslotsen" Dr. Elmar Gasten werden gerne von der Verwaltung übernommen.

Dr. Martin Mertens: "Vereinsunterstützung ist eine so genannte freiwillig Leistung. Das heißt, wir können sie nur übernehmen, wenn wir einen ausgeglichenen Haushalt behalten. Auch deswegen kämpfen wir jedes Jahr dafür, dass die Gemeinde Rommerskirchen den finanziellen Handlungsspielraum behält, um diese wichtigen Förderungen zu leisten. "

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)