Jüchen: Schnellere Breitbandanbindung für die Gemeinde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im Dezember 2015 star­tete der Ausbau des Glasfasernetzes, nach­dem die Nachfragebündelung in den von der Deutschen Glasfaser zuvor defi­nier­ten poten­zi­el­len Ausbaugebieten erfolg­reich abge­schlos­sen wer­den konnte.

Da die Deutsche Glasfaser ein pri­vat­wirt­schaft­lich orga­ni­sier­tes Unternehmen ist, wur­den soge­nannte Ausbau-​Polygone defi­niert, in denen die Glasfaser ihr Netz wirt­schaft­lich dar­stell­bar aus­bauen und betrei­ben kann. Ein Einfluss sei­tens der Gemeinde Jüchen auf mög­li­che wei­tere Ausbaugebiete besteht auf­grund der Wirtschaftlichkeitsorientierung pri­va­ter Unternehmen nicht.

Parallel zu den durch­ge­führ­ten Ausbauarbeiten des Glasfasernetzes star­tete die Deutsche Telekom im ver­gan­ge­nen Jahr ihren eigen­fi­nan­zier­ten Ausbau mit Vectoring-​Technik im Vorwahlbereich 02164 mit dem Schwerpunkt Hochneukirch. In 2017 wird die Telekom den Vorwahlbereich 02165 ausbauen.

Auch nach Abschluss die­ser eigen­fi­nan­zier­ten Ausbaubemühungen durch die Telekom wer­den „weiße Flecken“ der Breitbandanbindung in einem Teilbereich in Hochneukirch sowie in den Ortsteilen Kamphausen und Dürselen übrig bleiben.

Um mög­lichst flä­chen­de­ckend eine zukunfts­fä­hige Breitbandanbindung zu erhal­ten, betei­ligt sich die Gemeinde Jüchen an einem Bundesweiten Förderprogramm, nach­dem sich auch andere Kommunen im Rhein-​Kreis Neuss zu einer Zusammenarbeit bereit erklärt haben. Die Förderung kann von einer Stadt alleine nicht bean­tragt wer­den. Die Gemeinde Jüchen hat die Mittel für den bei einem etwai­gen Ausbau auf­zu­brin­gen­den Eigenanteil in den kom­mu­na­len Haushalt 2017 eingestellt.

Mit der Beteiligung am Förderantrag in der Kreisgemeinschaft, den eigen­in­iti­ier­ten Ausbauarbeiten der Deutschen Telekom und dem Bau des Glasfasernetzes durch die Deutsche Glasfaser, wel­cher durch das starke Engagement der Gemeindeverwaltung zustande gekom­men ist, hat die Gemeinde Jüchen all ihre Möglichkeiten aus­ge­schöpft, um eine gute Breitbandanbindung für mög­lichst alle Einwohner der Gemeinde Jüchen zu erlan­gen.“, betont Bürgermeister Harald Zillikens.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)