Dormagen: Nacht der Bibliotheken lockt mit „Happy Hour“ und Ausstellungseröffnung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – An der bun­des­wei­ten „Nacht der Bibliotheken“ betei­ligt sich am Freitag, 10. März, auch die Stadtbibliothek am Marktplatz. Das Programm beginnt schon nach­mit­tags um 16 Uhr.

An ihren Spielkonsolen lädt die Bibliothek dann zwei Stunden lang zu einem „Familien-​Gaming“ ein. Um 16.30 Uhr star­tet für Kinder ein Bilderbuchkino. Ab 17 Uhr lockt die Bibliothek mit einer „Happy Hour“.

Wer sich in der Zeit bis 18 Uhr als Neukunde anmel­det, kann sich eine Jahresgebühr spa­ren.

Um 19.30 Uhr wird die städ­ti­sche Kulturbeigeordnete Tanja Gaspers schließ­lich eine Bilderausstellung der Rheinfelderin Simone Frank eröff­nen. Sie ist begeis­terte Malerin und lei­tet seit einem Jahr die Gruppe „Die Quermaler“ im „Haus Hildegard“ der St.-Augustinus-Behindertenhilfe. Unter künst­le­ri­scher Anleitung des Delrathers Willi Janßen tref­fen sich die Mitglieder immer mitt­wochs und kön­nen ihrer Fantasie freien Lauf las­sen. So kam auch die Idee zu einer eige­nen Ausstellung auf.

In Gesprächen mit Bürgermeister Erik Lierenfeld und Bibliotheksleiterin Claudia Schmidt sag­ten beide sofort ihre Unterstützung zu. Gemeinsam mit der Initiatorin Frank wer­den sich auch andere „Quermaler“ an der Ausstellung betei­li­gen.

Mit der bun­des­wei­ten „Nacht der Bibliotheken“ wol­len die betei­lig­ten Einrichtungen auf die Vielfältigkeit ihres Angebots auf­merk­sam machen. „Wir wer­den heute längst nicht mehr nur wegen der Buchausleihe von vie­len Menschen geschätzt“, sagt die Organisatorin vor Ort, Katrin Pöllnitz. Immer mehr Besucher nut­zen die Bibliothek als „zwei­tes Wohnzimmer“, um sich mit Gleichgesinnten zu tref­fen, Musik zu hören, zu spie­len oder auch Zeitungen zu lesen.

Schüler fin­den hier von Datenbanken bis zum Arbeitsplatz alles vor, was ihnen das Lernen ermög­licht. „Und natür­lich ist die Bibliothek auch ein Ort zum Träumen und der Inspiration“, so Pöllnitz. Dazu passt das bun­des­weite Motto „The place to be“ (Hier sollte man sein).

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)