Dormagen: Musikschule fei­ert 50. Geburtstag mit Ehemaligenkonzert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Seit 50 Jahren sorgt sie für den „guten Ton“ in Dormagen: Zu ihrem run­den Geburtstag hat sich die städ­ti­sche Musikschule jetzt etwas Besonderes ein­fal­len las­sen.

Mit einer 30-​köpfigen Samba-​Gruppe wird sie am Eintopfsamstag im Dormagener Karnevalszug mit­zie­hen und hier kräf­tig für Stimmung sor­gen. „Für uns ist das ein tol­ler Einstieg in unser Jubiläumsjahr“, freut sich Leiterin Eva Krause-​Woletz über die starke Beteiligung. Auch sonst wird es einige Überraschungen geben. So star­tet erst­mals ein gro­ßes Ehemaligenkonzert für alle, die bei der Musikschule einst ein Instrument erlernt haben.

Die Lehrer wer­den einen Kabarettabend mit sati­ri­schen „Saiten“-Hieben gestal­ten. Eine Fotoausstellung ist eben­falls vor­ge­se­hen. Höhepunkt des Jubiläumsprogramms wird das Musikschulfest am 2. Juli rund ums Kulturhaus sein.

Auch nach 50 Jahren hat die Musikschule noch einen wich­ti­gen Auftrag in unse­rer Stadt“, sagt die städ­ti­sche Kulturbeigeordnete Tanja Gaspers. „Sie för­dert junge Menschen, küm­mert sich um deren musi­sche Ausbildung und stellt damit auch den Nachwuchs für mehr als 50 Chöre, Musikzüge und Orchester in unse­rem Stadtgebiet sicher.“

1967 begann die Einrichtung unter der dama­li­gen Leitung von Josef Fröhlingsdorf mit 231 Schülern. Heute sind es rund 1300 Jugendliche und auch Erwachsene, die von A wie Altklarinette bis Z wie Ziehharmonika ins­ge­samt 27 Instrumente erler­nen kön­nen. Nachdem der Stadtrat im vori­gen Jahr ent­schie­den hat, die Musikschule in Eigenregie fort­zu­füh­ren und nicht an den Kreis abzu­ge­ben, hat die Einrichtung ein Sparprogramm zu bewäl­ti­gen. „An der guten Unterrichtsqualität wird dies jedoch nichts ändern“, so Gaspers.

Musikschulleiterin Eva Krause-​Woletz und Kulturbeigeordnete Tanja Gaspers (von links).

Die neue Leiterin Krause-​Woletz, die die­ses Amt nach 30-​jähriger Arbeit vor Ort zum Jahresbeginn über­nom­men hat, will die Musikschule wei­ter für Kooperationen mit Schulen und Vereinen öff­nen. „Neben dem Einzel- und Gruppenunterricht ist uns auch die Orchesterarbeit sehr wich­tig“, sagt sie. Eine moder­nere Software für das Sekretariat und senio­ren­ge­rechte Angebote – das sind wei­tere Aufgaben, die in naher Zukunft anste­hen.

Daneben wol­len wir in die­sem Jahr aber auch fei­ern“, macht Krause-​Woletz deut­lich. So wird es neben den regu­lä­ren Konzerten zum Beispiel am 18. März einen Abend mit Kammermusik im „Café Seitenweise“ geben. Am 30. Juni star­tet das Lehrer-​Kabarett mit vie­len schrä­gen und spit­zen Tönen in der Kulturhalle. Am glei­chen Wochenende wird das Jubiläum beim Musikschulfest am 2. Juli gemein­sam mit allen Schülern, Eltern und gela­de­nen Gästen gefei­ert. Die Fotoausstellung zum 50-​jährigen Bestehen folgt dann ab dem 18. November im Kulturhaus und mit dem Weihnachtskonzert wird das Jubiläumsjahr am 14. Dezember aus­klin­gen.

Noch anmel­den kön­nen sich Teilnehmer für das Ehemaligen-​Konzert am 10. Juni, das in Zusammenarbeit mit dem Jugendsinfonieorchester in der Christuskirche statt­fin­det. „Da wol­len wir zei­gen, was aus unse­ren Schülern alles gewor­den ist“, sagt Krause-​Woletz. Nähere Info im Sekretariat der Musikschule unter 02133/257–262.

(67 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)