Rhein-​Kreis Neuss: „Gute Schule 2020“ – Schulen inves­tie­ren 7,4 Millionen Euro in Digitalisierung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Programm „Gute Schule 2020“ des Landes NRW kommt auch den vier Berufskollegs und sie­ben Förderschulen des Rhein-​Kreises Neuss zu Gute. Insgesamt 7,4 Millionen Euro ste­hen den Schulen von 2017 bis 2020 zur Verfügung. 

Der Kreistag hatte bereits im Dezember beschlos­sen, dass der Rhein-​Kreis Neuss die Fördermittel aus dem Landesprogramm bean­tra­gen solle. Jetzt berich­tete Kreisschuldezernent Tillmann Lonnes im Schulausschuss, wie das Geld in den nächs­ten Jahren in den Kreisschulen inves­tiert wer­den soll. 
So sol­len noch in die­sem Jahr vor­aus­sicht­lich 1,8 Millionen Euro in den Ausbau der digi­ta­len Infrastruktur am Berufsbildungszentrum Neuss-​Hammfeld und an den Förderschulen gesteckt werden.

Dabei fließt am meis­ten Geld in die Erneuerung und den Ausbau des Netzes an den Schulen – allein am BBZ Hammfeld sind dafür 1,1 Millionen Euro im Jahr 2017 ein­ge­plant. In den dar­auf­fol­gen­den Jahren fol­gen wei­tere Kreisschulen: Voraussichtlich 2018 pro­fi­tiert das BBZ Grevenbroich von den Landesmitteln, in den Jahren 2019 und 2020 sind das BBZ Dormagen und das Berufskolleg Neuss-​Weingartstraße dran.

Schuldezernent Lonnes befür­wor­tet, dass die Schulen in Zukunft mehr mobile Geräte wie Laptops und Tablets im Unterricht ein­set­zen. Neue Chancen sieht er außer­dem im „Bring your Own Device”-Konzept („Bring dein eige­nes Gerät mit”): Die Schüler nut­zen ihre eige­nen Smartphones und Tablets im Unterricht.

Wenn es darum geht, wie die digi­ta­len Medien kon­kret im Unterricht genutzt wer­den sol­len, könn­ten die Schulen Unterstützung von unse­rem Medienzentrum bekom­men“, sagte Lonnes im Ausschuss. Dort sind die Kreismedienberater Marc Albrecht-​Hermanns, Gala Garcia Frühling und Philipp Wartenberg, die gleich­zei­tig selbst als Lehrkräfte tätig sind, Ansprechpartner für die Lehrerinnen und Lehrer.

Sie sind nicht nur für die Berufskollegs und Förderschulen, deren Träger der Rhein-​Kreis Neuss ist, zustän­dig, son­dern unter­stüt­zen in Form von Medienpartnerschaften wei­tere Schulen im Kreis.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)