Neuss: Einen Teddy für den Bürgermeister – Initiative Schmetterling im Rathaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Bürgermeister Reiner Breuer emp­fing Geschäftsführerin Birgit Ritter und Koordinatorin Cordula Baumann von der Initiative Schmetterling Neuss im Rathaus. 

Der ambu­lante Kinder- und Jugendhospizdienst unter­stützt seit 15 Jahren unheil­bar kranke Kinder und ihre Familien. „Ich habe gro­ßen Respekt vor der wich­ti­gen Arbeit, die die Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler der Initiative leis­ten“, sagt Bürgermeister Breuer.

Bürgermeister Reiner Breuer mit Geschäftsführerin Birgit Ritter (Mitte) und Koordinatorin Cordula Baumann von der Initiative Schmetterling. Foto: Stadt

Ihm über­reich­ten Ritter und Baumann einen Teddybär mit dem sym­bo­li­schen grü­nen Band um den Hals. So macht die Initiative auf den Tag der Kinderhospizarbeit am Freitag, 10. Februar 2017, auf­merk­sam und betei­ligt sich an der deutsch­land­wei­ten Teddy-​Aktion, ins Leben geru­fen von der Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz, Sabine Kraft.

Anlässlich des Tags der Kinderhospizarbeit wol­len wir ins Bewusstsein rufen, wie wich­tig das ehren­amt­li­che Engagement unse­rer spe­zi­ell geschul­ten Mitarbeiter für die betrof­fe­nen Familien ist“, erklärt Ritter. „Ihr Alltag ist häu­fig geprägt von Sorgen und Ängsten um die Gesundheit ihres Kindes und immer wie­der haben sie zusätz­lich mit sozia­ler Isolation zu kämpfen.“

Derzeit unter­stüt­zen 42 Freiwillige etwa 36 Familien mit einem Kind, das so schwer krank ist, dass es wohl nicht erwach­se­nen wer­den wird.

In Deutschland sind nach Schätzungen rund 40.000 Kinder unheil­bar krank. Etwa 5.000 von ihnen verster­ben jedes Jahr.

Weitere Informationen sind unter www​.schmet​ter​ling​-neuss​.de erhältlich.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)