Korschenbroich: Bürgermeister emp­fing Träger der Verdienstmedaille in Gold

Korschenbroich – Für ihr beson­de­res Engagement haben sie bereits die Verdienstmedaille der Stadt Korschenbroich in Gold erhal­ten.

Nun ist diese Auszeichnung um eine Bandschnalle als äuße­res Zeichen ergänzt wor­den. Am Freitag, den 10. Februar, hat Bürgermeister Marc Venten die Miniatur-​Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde an Mathilde Möbius, Josef Schönges und Theo Esser über­reicht.

Bürgermeister Marc Venten (2. v. r.) hat den Trägern der Verdienstmedaille der Stadt Korschenbroich in Gold ergän­zend eine Bandschnalle als „äuße­res Zeichen“ über­reicht (v. l.): Theo Esser, Mathilde Möbius und Josef Schönges. Foto: Stadt

An der Feierstunde nah­men auch die bei­den stell­ver­tre­ten­den Bürgermeister Hans-​Willi Türks und Albert Richter sowie der Beigeordnete Thomas Dückers teil. Als etwas „Kleines, Dezentes“ bezeich­nete der Bürgermeister die „eigene Kreation“, die es in der Form nur in der Stadt Korschenbroich gibt. „Unser Wunsch war es, ein äuße­res Zeichen zu ent­wi­ckeln, um sicht­bar zu machen, wer mit der Verdienstmedaille aus­ge­zeich­net wor­den ist“, erklärte Venten und steckte den Geehrten selbst die Bandschnalle an. Dazu über­reichte der Bürgermeister jeweils eine Urkunde mit einem neuen Wachssiegel.

Aus gesund­heit­li­chen Gründen fehlte Baldur Wenger, der ehe­ma­lige Vorsitzende des Stadtsportverbandes (SSV). Bereits zwei Tage zuvor hatte Bürgermeister Venten ihn zu Hause besucht und die Bandschnalle sowie die neue Urkunde über­reicht.

Die Ausgezeichneten

Baldur Wenger hat 2004 die Verdienstmedaille in Gold für beson­dere Verdienste um den Sport in der Stadt Korschenbroich erhal­ten. Von der Gründung des SSV im Jahr 1990 bis 2004 war er des­sen Vorsitzender, danach Ehrenvorsitzender des Verbandes. Von 1970 bis 1980 war Wenger zunächst Schriftführer und Geschäftsführer, spä­ter dann bis 1990 Vorsitzender des Sportvereins TV Germania Liedberg. In der gemein­sam mit der Verdienstmedaille über­reich­ten Urkunde heißt es: Wenger „hat sich in unei­gen­nüt­zi­ger Weise um den Sport und das Vereinsleben ver­dient gemacht“. Er habe sich stark für die Interessen der Jugend und des Nachwuchses ein­ge­setzt, sein Anliegen sei es zudem gewe­sen, „die Belange der ver­schie­dens­ten sport­lich aus­ge­rich­te­ten Vereine zu unter­stüt­zen und zu wür­di­gen“.

2008 ist Mathilde Möbius mit der Verdienstmedaille in Gold auf­grund ihrer beson­de­ren Verdienste um die Stadt aus­ge­zeich­net wor­den. 1987 wurde sie Mitglied im Verein „Sport Ältere Generation“, war seit 1994 im Vorstand aktiv und wurde 1995 zur 1. Geschäftsführerin bestellt. Von 1999 bis 2011 war sie dann 1. Vorsitzende des Vereins, ist heute des­sen Ehrenvorsitzende. Unter ihrem Vorsitz wurde laut der Urkunde zur Verdienstmedaille „das Vereinsangebot durch neue Aktivitäten wesent­lich erwei­tert und inten­si­viert. Besonderen Einsatz for­der­ten die Bemühungen wäh­rend der Jahre 1997 bis 2006 zur Verwirklichung des gemein­sam mit dem Behindertensport Korschenbroich geplan­ten Begegnungs- und Bewegungszentrums in Kleinenbroich und die Einrichtung einer neuen Geschäftsstelle für den Verein.“ Möbius habe durch ihr „ein­zig­ar­ti­ges Engagement und ihre uner­müd­li­che ehren­amt­li­che Tätigkeit“ große Verdienste um die Verbesserung der Lebensqualität und der Gesunderhaltung von Vereinsmitgliedern und Bürgern erwor­ben.

Josef Schönges hat 2013 die Verdienstmedaille in Gold für seine beson­de­ren Verdienste um die Stadt Korschenbroich erhal­ten. In der Urkunde hierzu heißt es: „Hohe Schaffens- und Gestaltungskraft zeich­nen Josef Schönges aus. Durch sein außer­ge­wöhn­li­ches Engagement hat er sich große Verdienste um das Gemeinwesen Glehn erwor­ben.“ Hier sei er ver­eins­über­grei­fend im Einsatz und für die Belange der Bürger immer ansprech­bar. Besonderen Einsatz for­der­ten laut der Urkunde „die Bemühungen um die Sanierung des Alten Rathauses, die Gestaltung des Museums, die Anlage eines bar­rie­re­freien Zugangs zur Friedhofskapelle, die Neugestaltung der ‚Schwesterngräber‘ auf dem alten Friedhof und viele wei­tere ehren­amt­li­che Tätigkeiten“.

2016 hat Theo Esser für beson­dere Verdienste um die Stadt die Verdienstmedaille in Gold erhal­ten. Der Steinforth-​Rubbelrather stelle sich seit Jahrzehnten tat­kräf­tig und zuver­läs­sig in den Dienst des Gemeinwesens, heißt es in der im Vorjahr aus­ge­stell­ten Urkunde. Und wei­ter: „Insbesondere in den Ortsteilen Steinforth-​Rubbelrath und Glehn ist sein ehren­amt­li­ches Engagement uner­müd­lich. Dort ist er viel­fäl­tig enga­giert und hat sich durch die Übernahme ver­schie­de­ner Positionen in den Vereinen aktiv an deren Entwicklung betei­ligt“. Auch die Fülle ehren­amt­li­cher Tätigkeiten in Kirche und Politik zeig­ten das außer­ge­wöhn­li­che Engagement des Mannes, der seit fast 65 Jahren Mitglied der St. Sebastianus-​Bruderschaft Steinforth-​Rubbelrath ist, davon viele Jahre Vorstandsmitglied und Schriftführer. Zwölf Jahre beklei­dete Esser das Amt des Brudermeisters und wurde dann zum Ehrenbrudermeister ernannt.

Die Verdienstmedaille der Stadt Korschenbroich in Gold ist 1979 erst­ma­lig ver­lie­hen wor­den. Seither sind ins­ge­samt 14 Bürgerinnen und Bürger für ihre beson­de­ren Verdienste um das Gemeinwesen in der Stadt mit die­ser Auszeichnung geehrt wor­den. Der Vorschlag erfolgt aus der Bürgerschaft bzw. den Vereinen und Verbänden. Über die Verleihung ent­schei­det der Rat der Stadt Korschenbroich in nicht-​öffentlicher Sitzung.

Die Verdienstmedaille der Stadt Korschenbroich in Gold haben zudem die fol­gen­den, bereits ver­stor­be­nen Bürgerinnen und Bürger erhal­ten:

  • Maria Kreuzberg (1979) für beson­dere Verdienste im Schuldienst sowie für ihr cari­ta­ti­ves und sozia­les Wirken
  • Matthias Hoeren (1982) für beson­dere Verdienste um die Stadt Korschenbroich als ehe­ma­li­ger Bürgermeister (1951–1974) und Ratsmitglied (1948–1982)
  • Franzjosef Franzen (1989) für beson­dere Verdienste um das kul­tu­relle Leben
  • Hubert Köhnen (1989) für beson­dere Verdienste um das kul­tu­relle Leben
  • Heinrich Kosten (1990) für beson­dere Verdienste um den Sport
  • Hans Schlimgen (1990) für beson­dere Verdienste um das kul­tu­relle Leben
  • August Heidemanns (1992) für beson­dere Verdienste im Bereich des Schützenwesens
  • Jakob Meißner (1997) für beson­dere Verdienste um die Stadt Korschenbroich
  • Otto Jung (1998) für beson­dere Verdienste um die Stadt Korschenbroich
  • Hermann Esser (2003) für beson­dere Verdienste um die Stadt Korschenbroich
(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)