Warnung vor Betrügern! Unbekannte geben sich am Telefon als Polizisten aus

Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Schon wie­der haben unbe­kannte Täter Bürger im Rhein-​Kreis Neuss ange­ru­fen und sich als Kriminalbeamte aus­ge­ge­ben.

Einen sol­chen Anruf erhielt unter ande­rem am Donnerstagnachmittag (09.02.) ein älte­rer Herr aus Jüchen. Am Telefon mel­dete sich ein Mann mit Namen „Jürgens” und stellte sich in akzent­freiem Deutsch als Kriminalbeamter vor.

Der fal­sche Polizist schil­derte, dass Einbrecher fest­ge­nom­men wur­den und dass die Täter Listen mit poten­ti­el­len Einbruchsopfern dabei hät­ten. Auch der ange­ru­fene Senior würde auf einer die­ser Listen auf­tau­chen. Im wei­te­ren Verlauf fragte der Anrufer nach Wertgegenständen und Bargeld, wel­ches im Haus auf­be­wahrt würde. Um die Echtheit des Anrufes zu unter­mau­ern, tauchte im Telefondisplay des Angerufenen die Ziffernfolge 02182 plus Notrufnummer „110” auf.

Hinweis der Polizei: Wenn die Polizei anruft, ist nie­mals im Display die Nummer „110” zu sehen. Bei die­ser tech­ni­schen Möglichkeit des Täuschens spricht man im Fachjargon vom so genann­ten „Call ID Spoofing”. Es ermög­licht Kriminellen, die eigene Rufnummernanzeige zu ändern und statt der Originalrufnummer eine belie­bige Rufnummer anzei­gen zu las­sen.

Betrüger nut­zen diese Möglichkeit nicht nur um ihre Identität zu ver­schlei­ern, son­dern um gezielt bei ihrem Gesprächspartner den Eindruck zu erwe­cken, es han­dele sich um einen Anruf der Polizei oder einer ande­ren Behörde.

Als der Senior aus Jüchen die ange­zeigte Rufnummer zwecks wei­te­rer Informationen anwählte und dann bei der Einsatzleitstelle der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss lan­dete, flog der Schwindel recht­zei­tig auf.

Tipps der „ech­ten Polizei”, um nicht Opfer von Betrügern zu wer­den:
Geben Sie keine per­sön­li­chen Daten her­aus! Beenden Sie das Gespräch – legen Sie auf! Lassen Sie sich nicht ein­schüch­tern oder drän­gen! Notieren Sie – wenn mög­lich – Uhrzeit des Anrufes, den Namen des angeb­li­chen Polizisten und die Telefonnummer!

Rufen Sie anschlie­ßend die Polizei an (02131–3000 oder den Notruf 110) und erstat­ten Sie Anzeige! Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird sich nie­mals am Telefon nach Wertgegenständen und schon gar nicht nach deren Aufbewahrungsort erkun­di­gen.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)
INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE