Dormagen: Schüler klag­ten über Augen- und Atemwegsreizungen – Polizei und Rettungskräfte im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Hackenbroich (ots) – Am Donnerstag (09.02.), gegen 14:00 Uhr, klag­ten meh­rere Schüler der Realschule Hackenbroich über Reizungen der Atemwege und Augen. 

Da der Ursprung der Beschwerden unklar war, wur­den der Rettungsdienst und die Polizei über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Rettungsassistenten und Notärzte über­nah­men die Erstversorgung, der nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand etwa 35 betrof­fe­nen Kinder. Eine sta­tio­näre Behandlung der Schüler war nach der­zei­ti­gem Stand nicht erforderlich.

Den ers­ten Ermittlungen zufolge ist es wahr­schein­lich, dass in der Schule Pfefferspray ver­sprüht wurde. Eine ent­spre­chende Kartusche wurde in der Schule auf­ge­fun­den und von den Ordnungshütern sicher­ge­stellt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefähr­li­chen Körperverletzung aufgenommen.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)