Meerbusch: Einladung zur Regionalkonferenz „KÜNSTLERinnenFÖRDERUNG”

Meerbusch – Was sind die besonderen Bedingungen und Bedarfe von Künstlerinnen und Künstlern, die in ländlich-urbanen Räumen leben und arbeiten?

Dies zu diskutieren und die Ergebnisse einzubringen in die Neuformatierung der Künstler/ innenförderung des Landes NRW ist Ziel der kommenden Kulturkonferenz am 13. Februar 2017 in Meerbusch.

Die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen professioneller Kreativer ist ein Schwerpunkt im ersten Kulturförderplan des Landes Nordrhein-Westfalen, dem zentralen Instrument des Ende 2014 verabschiedeten Kulturfördergesetzes. Dafür sollen vorhandene Maßnahmen gebündelt, optimiert und teilweise neu ausgerichtet werden sowie neue, innovative Förderansätze entwickelt und umgesetzt werden.

Damit gleich zu Beginn die Besonderheiten der ländlich-urbanen Räume Berücksichtigung bei der Ausrichtung der neuen Förderlinie finden, möchten wir eine Plattform für den Dialog mit professionellen Künstler/ innen sowie den Städten und Gemeinden eröffnen.

In einer einleitenden Podiumsdiskussion werden erste Problemstellungen mit Fokus auf die Potentiale des Förderprogramms der Regionalen Kulturpolitik gestreift. Es folgen Impulse von Ministerin Christina Kampmann, LVR-Dezernentin Milena Karabaic und Prof. Dieter Gorny, die anschließend in vier Foren zu den Themenkreisen „EXISTENZ: Arbeits- und Lebensperspektiven verbessern“, „IDEE: künstlerische Innovation stärken“ und „KONTEXT: Gesellschaftliche Herausforderungen mitgestalten“ vertieft werden.

13. Februar ab 10.30 Uhr in der "Alten Seilerei", Halle 9 (JuCa), Insterburgerstraße 16 | 40670 Meerbusch-Osterath
ANMELDUNG
per E-Mail an: kulturkonferenz@lvr.de oder per Fax: +49 (0)221 / 809 - 3373

Weitere Informationen: Flyer - Anfahrtskizze

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)