Vogelgrippe: Stallpflicht im Rhein-​Kreis Neuss teil­weise aufgehoben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das NRW-​Umweltministerium hat die Stallpflicht wegen der so genann­ten Vogelgrippe teil­weise aufgehoben. 

Die Lockerung gilt für Kommunen mit weni­ger als 300 Stück Geflügel pro Quadratkilometer. Im Rhein-​Kreis Neuss sind dies die Städte Dormagen, Korschenbroich, Meerbusch und Neuss sowie die Gemeinde Jüchen.

Für Grevenbroich, Kaarst und Rommerskirchen gilt die Stallpflicht weiter.

Die teil­weise Aufhebung der Aufstallpflicht in Nordrhein-​Westfalen dient zum einen dem Tierschutz, zum ande­ren ist sie auch eine Hilfe für die Geflügelhalter“ erläu­tert Dr. Frank Schäfer, Leiter des für die Umsetzung zustän­di­gen Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes des Rhein-​Kreises Neuss.

Wie Schäfer betont, seien aber nach wie vor alle Halter im Umgang mit dem Geflügel zur größ­ten Sorgfalt bei der Hygiene auf­ge­ru­fen. So sollte auch in den Kommunen, für die jetzt keine Stallpflicht mehr gilt, Kontakt zwi­schen Hausgeflügel und Wildgeflügel unbe­dingt ver­mie­den werden.

Wer Hausgeflügel hält, sollte die Tiere nur an Stellen füt­tern, die für Wildvögel nicht erreich­bar sind. Außerdem sollte das Hausgeflügel kein Oberflächenwasser trin­ken, zu dem Wildvögel Zugang haben“, so Schäfer. Darüber hin­aus soll­ten Futter und Einstreu für Wildvögel unzu­gäng­lich auf­be­wahrt werden.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)