Dormagen: Schleichverkehr über Feldwege soll enden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen Delhoven/​Straberg – Den ille­ga­len Schleichverkehr über die Wirtschaftswege zwi­schen Delhoven und Straberg will die Stadt beenden.

Die Technischen Betriebe Dormagen errich­ten des­halb in Kürze eine Schranke im Bereich des Wendehammers der Straße Im Mühlenend. Nur für Feuerwehrfahrzeuge sowie Fußgänger und Radler bleibt diese Verbindung dann noch offen.

Wir reagie­ren hier auch auf mas­sive Beschwerden aus der Bevölkerung über die Gefährdung von Spaziergängern. Seit der Eröffnung des Rewe-​Marktes in Delhoven hat sich das Problem offen­bar erheb­lich ver­schärft“, erläu­tert der städ­ti­sche Verkehrsplaner Peter Tümmers.

Die Stadtverwaltung warnt auch davor, den neuen Wirtschaftsweg nörd­lich des Neubaugebietes Im Gansdahl als ille­gale Abkürzung zu nut­zen. Die Polizei wird hier in Abstimmung mit dem Ordnungsamt ver­stärkte Kontrollen vornehmen. 

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)