Neuss: SPD for­dert mobi­les Bürgerbüro – Arno Jansen: „Verwaltung sollte öfter „nach vor Ort“ kommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Neusser Stadtverwaltung sollte mit ihren Dienstleistungen durch „mobile Bürgersprechstunden“ künf­tig auch außer­halb des Rathauses prä­sent sein, lau­tet die Forderung der SPD-Fraktion. 

Sie hat das Thema des­halb mit einem Prüfauftrag auf die Tagesordnung des kom­men­den Hauptausschusses set­zen las­sen. „Wir wün­schen uns, dass die Verwaltung in Zukunft ihre Dienste und Sprechstunden öfter „vor Ort“ anbie­tet und damit noch bür­ger­nä­her wird“, so der SPD-​Fraktionsvorsitzende Arno Jansen.

Viele Verwaltungen in Deutschland böten mitt­ler­weile Sprechzeiten mit ihren Dienstleistungen auch außer­halb der zen­tra­len Verwaltungsgebäude an. Berlin etwa erleich­tere unter dem Motto “Wir kom­men Ihnen ent­ge­gen” seit fast zehn Jahren die Behördengänge für ältere Menschen, aber auch für Firmen mit „flie­gen­den Bürgerämtern“. Auch klei­nere Städte wie etwa Bensheim, Frankenberg, Rödinghausen oder die Stadt Herne, die unge­fähr gleich groß ist wie Neuss, kämen zu fes­ten Zeit oder auf Abruf „nach vor Ort“, um außer­halb des Ratshauses prä­sent zu sein.

Damit errei­chen wir auch Menschen, die Ängste haben, Dienstgebäude zu betre­ten oder ihre Anliegen nicht so gut schrift­lich vor­brin­gen kön­nen“, begrün­det Arno Jansen die Initiative sei­ner Fraktion. Auch die­je­ni­gen, die nicht das Internet nut­zen, um Verwaltungsdinge zu regeln, wären dann nicht mehr auf den Weg ins Bürgeramt angewiesen.

Rein tech­nisch sieht Jansen dank der neuen Mobilfunknetze mit hoher Datenraten und Laptops mit Mobildruckern hier­für keine Hürden mehr. Sein Ratskollege Hartmut Rohmer sieht in dem Antrag auch die Möglichkeit, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stär­ken: „Je nach Situation vor Ort kann auch eine enge Kooperation mit der Polizei, dem Ordnungsamt oder den ört­li­chen Schiedsleuten sinn­voll sein.“

Arno Jansen schlägt vor, für das mobile Bürgeramt auch Veranstaltungen zu nut­zen, die sowieso statt­fin­den, wie etwa Termine zur Fahrradkodierung oder ört­li­che Märkte.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)