Neuss: Neue Parkplätze im „Bahndreieck“ geplant

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Im soge­nann­ten Bahndreieck, dem von Bahngleisen umschlos­se­nen Viertel zwi­schen Gielenstraße, Nordkanal und Stephanstraße, sind Parkgelegenheiten Mangelware. 

Jetzt kün­digt der CDU-​Stadtverordnete Thomas Kaumanns den Bau zusätz­li­cher Stellplätze an. „Das Bahndreieck ist dicht besie­delt; durch Bauaktivitäten der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft (GWG) kamen und kom­men neue Bewohner und zusätz­li­che Autos ins Viertel.

Dadurch hat sich die Parkplatzsituation noch ein­mal ver­schärft. Zahlreiche Anwohner bekla­gen dies immer wie­der“, so der ört­lich zustän­dige Kommunalpolitiker. Erschwerend hinzu komme ein „Überschwappen“ des inner­städ­ti­schen Parkverkehrs, also Autofahrer, die am Rande der Innenstadt kei­nen Parkplatz fin­den und auf die­ses Gebiet ausweichen.

Parksituation im „Bahndreieck“, hier Bismarckstraße /​Ecke Moltkestraße. Foto: Kaumanns

Kaumanns stellt nun als Ergebnis sei­ner Bemühungen die Schaffung neuer Parkplätze in Aussicht. Wenn dem­nächst die Kanalisation im Bereich Viktoria‑, Moltke‑, Roon- und Bismarckstraße erneu­ert wird, dann wer­den im Zuge der Wiederherstellung sechs zusätz­li­che Parkplätze auf der Moltkestraße angelegt.

Zwischen den Bäumen auf der süd­öst­li­chen Straßenseite ist genü­gend Platz dafür. Es bleibt ein aus­rei­chend brei­ter Gehweg erhal­ten“, erklärt Kaumanns und ver­weist außer­dem dar­auf, dass diese Maßnahme eine Anregung aus der Bürgerschaft ist.

Weitere Planungen gibt es für die Rheydter Straße: Im Zuge der Erneuerung des stadt­aus­wärts füh­ren­den Radweges zwi­schen Robert-​Koch- und Augustastraße fal­len Flächen weg, die bis­her – wenn auch vor­schrifts­wid­rig – zum Parken genutzt wurden.

Ersatz dafür soll direkt gegen­über geschaf­fen wer­den, und zwar um die zehn Plätze. „Dort kön­nen Autos dann legal und so geparkt wer­den, dass sie keine ande­ren Verkehrsteilnehmer behin­dern“, erklärt Kaumanns.

Eine wei­tere Fläche hat der CDU-​Politiker noch im Blick, hier­für ist aller­dings noch eine Prüfung erfor­der­lich. „Ich freue mich auf die Verbesserung für das Viertel“, so Kaumanns abschließend.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)