Dormagen: Stadtverwaltung setzt Verkehrsregelungen nach Bürgergespräch kurz­fris­tig um

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem – Rund 25 Horremer Bürger nah­men im Dezember an einem Rundgang und Workshop zur Verkehrssituation in ihrem Ort teil. 

Die Stadtverwaltung hatte dazu gemein­sam mit der „Initiative Horrem“ ein­ge­la­den. Dabei wur­den neben grö­ße­ren ver­kehrs­len­ken­den Schritten wie dem Erhalt der zunächst pro­be­weise ein­ge­rich­te­ten Einbahnstraße an der Weilerstraße, die den Durchgangsverkehr hemmt, auch viele klei­nere Veränderungen besprochen.

Diese Regelungen set­zen wir jetzt kurz­fris­tig um“, kün­digt der städ­ti­sche Erste Beigeordnete Robert Krumbein an. So wer­den die bei­den von den Bürgern kri­ti­sier­ten Kurzzeitparkplätze an der Knechtstedener Straße in Nähe des Dorfangers ent­fernt. In der Kurve der Weilerstraße ord­net die Stadt ein Halteverbot an. Vor dem „Campus Horrem“ ent­steht hin­ge­gen eine neue Parkzone. Mit Parkscheibe kön­nen Fahrzeuge hier bis zu zwei Stunden abge­stellt wer­den. Im Einbahnstraßenbereich der Weilerstraße lässt die Stadt zudem einen Schutzstreifen für Fahrradfahrer markieren.

Darüber hin­aus wird an der Gottfried-​Breuer-​Straße die Wartelinie vor der Kreuzung zur Weiler Straße besei­tigt. Vor dem Zebrastreifen an der Heinrich-​Meising-​Straße ent­fällt künf­tig der letzte Parkstand. Auf der Straße Am Hagedorn wer­den, wie mit den Bürgern ver­ein­bart, Parkstände für Autos auf der Fahrbahn markiert.

Das ins­ge­samt drei­stün­dige Bürgergespräch im Rahmen des Projekts Soziale Stadt hat damit deut­li­che Früchte getra­gen“, so Krumbein.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)