Dormagen: Stadtverwaltung setzt Verkehrsregelungen nach Bürgergespräch kurz­fris­tig um

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Dormagen-Horrem – Rund 25 Horremer Bürger nahmen im Dezember an einem Rundgang und Workshop zur Verkehrssituation in ihrem Ort teil.

Die Stadtverwaltung hatte dazu gemeinsam mit der „Initiative Horrem“ eingeladen. Dabei wurden neben größeren verkehrslenkenden Schritten wie dem Erhalt der zunächst probeweise eingerichteten Einbahnstraße an der Weilerstraße, die den Durchgangsverkehr hemmt, auch viele kleinere Veränderungen besprochen.

„Diese Regelungen setzen wir jetzt kurzfristig um“, kündigt der städtische Erste Beigeordnete Robert Krumbein an. So werden die beiden von den Bürgern kritisierten Kurzzeitparkplätze an der Knechtstedener Straße in Nähe des Dorfangers entfernt. In der Kurve der Weilerstraße ordnet die Stadt ein Halteverbot an. Vor dem „Campus Horrem“ entsteht hingegen eine neue Parkzone. Mit Parkscheibe können Fahrzeuge hier bis zu zwei Stunden abgestellt werden. Im Einbahnstraßenbereich der Weilerstraße lässt die Stadt zudem einen Schutzstreifen für Fahrradfahrer markieren.

Darüber hinaus wird an der Gottfried-Breuer-Straße die Wartelinie vor der Kreuzung zur Weiler Straße beseitigt. Vor dem Zebrastreifen an der Heinrich-Meising-Straße entfällt künftig der letzte Parkstand. Auf der Straße Am Hagedorn werden, wie mit den Bürgern vereinbart, Parkstände für Autos auf der Fahrbahn markiert.

„Das insgesamt dreistündige Bürgergespräch im Rahmen des Projekts Soziale Stadt hat damit deutliche Früchte getragen“, so Krumbein.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.