Dormagen: Franzosen prä­sen­tie­ren ihren Riesen „André“ im Karnevalszug

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Am rhei­ni­schen Karneval haben auch junge Menschen in Dormagens Partnerstadt Saint-​André offen­bar rich­tig Spaß gefunden. 

Nachdem im vori­gen Jahr erst­mals eine bunt kos­tü­mierte Teilnehmergruppe aus dem dor­ti­gen Jugendzentrum im Fastelovendszug der „Ahl Dormagener Junge“ mit­mar­schierte, wer­den die Franzosen dies­mal sogar einen Wagen mit einer 3,50 Meter hohen Figur mitbringen.

Die Zuschauer machen dann Bekanntschaft mit dem Riesen „André le Chtimiste“. Er reprä­sen­tiert die Stadt Saint-​André, die ebenso wie Dormagen ein tra­di­tio­nel­ler Chemie-​Standort ist. André zeigt sich mit einem Reagenzglas in der Hand aber nicht nur als „Chimiste“ – also Chemiker. In der Bezeichnung „Chtimiste“ steckt zugleich das Wort „Ch‘ti“. So hei­ßen die nord­fran­zö­si­schen Bewohner, die den gleich­na­mi­gen Dialekt sprechen.

„André le Chtimiste“

Durch die Kinokomödie „Willkommen bei den Sch’tis“ sind mit ihren Eigenarten auch einem brei­ten Publikum in Deutschland bekannt gewor­den. Mit der Figur neh­men sich die Andresianer humor­voll selbst auf die Schippe – wie es bes­tens auch zum rhei­ni­schen Karneval passt. „Wir freuen uns sehr, dass rund 20 Jugendliche und Begleiter beim Karnevalszug wie­der dabei sein wer­den“, sagt der Vorsitzende der Freunde von Saint-​André, Detlef Schirmacher.

Die fröh­li­che Begegnung im Fastelovend ist Auftakt zu einem umfang­rei­chen Jahresprogramm in der Städtepartnerschaft. So wer­den 45 Gäste aus Saint-​André im Mai nach Dormagen kom­men und hier unter ande­rem Zons, Knechtsteden und den Chempark besich­ti­gen. Auch am Festzug zum 150-​jährigen Bestehen des Bürger-​Schützen-​Vereins Dormagen wird sich eine Abordnung aus der Partnerstadt betei­li­gen. In den Sommerferien sind zwei Jugendbegegnungen in Saint-​André und Dormagen geplant.

Wir knüp­fen damit an die Wurzeln unse­rer Städtepartnerschaft an, denn die Freundschaft hat 1967 mit einer gemein­sa­men Jugendfahrt ins fran­zö­si­sche Zentralmassiv begon­nen“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. In Dormagen hat sich der VdS Nievenheim bereit­erklärt, die Jugendbegegnung gemein­sam mit der städ­ti­schen Öffentlichkeitsarbeit auszurichten.

Foto: Stadt

Im September laden die Franzosen erneut zum Europafest in Saint-​André ein. Das Jahr klingt dann mit den gemein­sa­men Weihnachtseinkäufen in Dormagen und dem Besuch des Weihnachtsmarktes in Saint-​André aus.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)