Neuss: Bürgermeister begrüßt die 2016 in Neuss neu Eingebürgerten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – 344 Menschen wur­den 2016 in Neuss neu ein­ge­bür­gert. Bürgermeister Reiner Breuer begrüßte jetzt rund 165 von Ihnen zum ers­ten Einbürgerungsempfang der Stadt Neuss und konnte direkt die ers­ten vier Einbürgerungsurkunden für 2017 überreichen. 

In sei­ner Rede erin­nerte Breuer an die his­to­ri­sche Integrationskraft der Quirinusstadt: „Neuss ist eine Stadt im Herzen Europas. Sie hat sich nicht zuletzt des­halb so erfolg­reich ent­wi­ckelt, weil sie Erfahrung mit erfolg­rei­cher Integration aus­zu­wei­sen hat.

Bürgermeister Reiner Breuer über­reichte vier Neubürgern ihre Einbürgerungsurkunden. Foto: Stadt

Gegründet durch die Römer vor über 2030 Jahren waren wir von Anfang an ”Multi-​Kulti´. In den fol­gen­den Jahrhunderten ent­wi­ckelte sich Neuss zu einer Handelsstadt. Angezogen durch den Rhein haben sich seit dem Mittelalter die unter­schied­lichs­ten Volksstämme hier nie­der­ge­las­sen und fried­lich zusammengelebt.

Damit sind auch die Ur-​Neusser ”ein Resultat´ der Zuwanderinnen und Zuwanderer der ver­gan­ge­nen Jahrhunderte.“ Gleichzeitig rich­tete Breuer einen Appell an die Neubürgerinnen und Neubürger: „Bitte brin­gen Sie sich ein; nut­zen Sie die Rechte zur poli­ti­schen Beteiligung, die Sie mit dem deut­schen Pass erhal­ten haben; hel­fen Sie mit, unsere Gesellschaft gemein­sam zu gestalten.“

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)