Rommerskirchen: Glasfaser bald auch im Süden – im Norden noch ein­zelne Nachbesserungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Rommerskirchen – Wie Anfang der Woche berichtet, wird der Ausbau der schnellen Internetleitungen in Kürze in den südlichen Ortsteilen der Gemeinde Rommerskirchen, beginnend in Anstel, starten.

Parallel zu dem Baubeginn in Rommerskirchens Süden werden auch weiterhin Endarbeiten und Nachbesserungen in den nördlichen Ortsteilen vorgenommen. Das Tiefbauamt der Gemeinde, welches auch die letztendliche Abnahme durchführen wird, ist regelmäßig vor Ort.

Noch vorhandene Schäden und Mängel an Straßen und Gehwegen werden in Abstimmung mit der Gemeinde von der Deutschen Glasfaser, beziehungsweise ihren Subunternehmern, ausgebessert.

„Die hierzu wöchentlich stattfindenden Abstimmungsgespräche zwischen dem Tiefbauamt und der Projektleitung der Deutschen Glasfaser zeigen einen positiven Effekt.“, so Tiefbauamtsleiter Rudolf Reimert.

So ist bereits eine Endabnahme in Villau geplant, die erforderlichen Nachbesserungen in Ramrath und Hoeningen werden derzeit auf Nachdruck der Gemeinde vorgenommen.

„Sofern durch die Bauarbeiten der Glasfaser vereinzelt Schäden bei Bürgerinnen und Bürgern entstanden sind, ist hier die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser bzw. deren Subunternehmer in der Haftung.“, erläutert Rechtsamtsleiter Gregor Küpper.

Beschwerden, die der Gemeinde bekannt werden, werden daher zuständigkeitshalber an die zuständigen Projekt- und Bauleiter der Deutschen Glasfaser übermittelt.

„Wir nehmen alle uns gemeldeten Schäden im privaten Bereich sehr ernst. Jeder einzelne Beschwerdefall auf Privatgrund wird persönlich von mir oder meinen Mitarbeitern bearbeitet und erst dann als erledigt angesehen, wenn der Beschwerdeführer selbst seine Zufriedenheit mit der Wiederherstellung bzw. Entschädigung schriftlich bekundet.“, so Projektleiter Leon Dam.

Meldungen über Schäden an Privateigentum sollten über die Internetseite der Deutschen Glasfaser unter der Rubrik Service mittels eines Formulars oder über die Servicehotline der Deutschen Glasfaser unter 01806 4091 000 (Die Gesprächskosten* betragen 0,20 €/ Anruf aus dem dt. Festnetz und max. 0,60 €/ Anruf aus dem Mobilfunknetz.) an die Deutsche Glasfaser gemeldet werden.

* Anmerk. d. Red.: Meldungen über Schäden an Privateigentum dann auch noch über eine kostenpflichtige Rufnummer tätigen? Das grenzt schon an Dreistigkeit.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.